Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 252
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der Polyphemgiebel von Ephesos

Seite 252-255: verehrter Synnaos bald darauf der Kaiser Augustus beigesellt wur-

Giebel von Ephesos de, eben derjenige, der drei Jahre zuvor den Stifter des Tempels be-

Blendung des siegt hatte. Die Giebelskulpturen feierten im Mythos von Odysseus,
Kiesen Polyphän

Rekonstruktion ^er c'em P>esen Polyphem den betäubenden Trank reicht, die Macht

und Fragmente des Weingottes Dionysos. Dieser Giebelschmuck passte nicht für ei-

Selcuk, nen der Göttin Roma und dem Augustus geweihten Tempel und

Efes-Müzesi. wurde deshalb beiseite gestellt und für eine rein dekorative Funk-

40-32 v. Chr. , , ,

hon aufgehoben.

Als Giebelschmuck sollte er hingegen eine politische Aussage ha-

252
loading ...