Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 279
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0283
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Anmerkungen

Vorbemerkung

Die notwendig kurz gehaltenen Unterschriften der Abbildungen
unterscheiden nicht, ob es sich im Einzelfall um das Original oder
eine römische Kopie der dargestellten hellenistischen Plastik han-
delt, sondern sie bezeichnen jeweils nur den Gegenstand, den Auf-
bewahrungsort des überlieferten Denkmals und die Zeitstellung der
verschiedenen Schöpfungen sowie den Meisternamen, falls er be-
kannt ist.

Eine Zusammenstellung der Schriftquellen bieten B. Herbert,
Schriftquellen zur hellenistischen Kunst: Plastik, Malerei und
Kunsthandwerk der Griechen vom vierten bis zum zweiten Jahr-
hundert, Grazer Beiträge Suppl. 4, Horn-Graz, und A. Stewart,
Greek Sculpture. An Exploration L TL, New Häven & London 1990,
197-233; 295-310. Dort 322-325 eine Liste absolut datierter helleni-
stischer Skulpturen. In Form eines Handbuchs behandelt das The-
ma R. R. R. Smith, Hellenistic Sculpture (London 1991).

Die ausserordentlich reiche und verstreute wissenschaftliche Lite-
ratur zur Geschichte der hellenistischen Plastik ist zuletzt so gut wie
vollständig und übersichtlich zusammengestellt bei: Paolo Moreno,
Scultura ellenistica, Rom 1994, II 837-904. Dort werden die meisten
hier betrachteten Plastiken ebenfalls mehr oder weniger ausführlich
behandelt. Man findet die einzelnen Skulpturen leicht im übersicht-
lichen Register. Da in der vorliegenden Darstellung aber ein völlig
neuer Ansatz versucht wird, erschien es ausreichend, hier zu den
entsprechenden Seiten nur diejenigen wissenschaftlichen Schriften
zu zitieren, welche die einzelnen Werke monographisch vorstellen.
Wo in dem einen oder anderen Fall eine ausführlichere Auseinan-
dersetzung notwendig war, wird die entsprechende Literatur zitiert.
Für die in Anführungszeichen gesetzten Urteile anderer wird ein bi-
bliographischer Nachweis gegeben. Im übrigen kann zu jedem hier
behandelten Werk hellenistischer Skulptur kapitel- oder seitenweise
meist nur ein wichtiger und weiterführender Verweis geboten wer-
den, da der durch die Reihe festgelegte Umfang des Buches sonst
gesprengt würde.

Es gilt das Abkürzungsverzeichnis des Deutschen Archäologi-
schen Instituts.

Anmerkungen zu den Seiten des Textes
Seite 9

N. de Chaisemartin, Eumene II de Pergame: du type monetaire aux
portraits plastiques, REA 95, 1993, 222-234. s. unten S. 102-109.
Zu den Ausgrabungen von Sperlonga: G. Jacopi, I ritrovamenti
loading ...