Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 102
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0114
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
102 Bemmel.

4. Der Bäcker, nach J. Steen's berühmtem Bild im Museum zu

Amsterdam, fol.

I. Vor der Schrift.

5. Der lesende Gelehrte bei Licht. M. V erste egh. qu. fol.

L Vor der Schrift.

6. D. Langendyck, mit Palette und Pinseln, j. B. Scheffer. fol.

I. Vor den Künstlernamen.

7. Der niedersehende Alte (Bildhauer von der Werff in Rotterdam).
1804. 4.

8. Der Knabe des D. Langendyck. 4.

Peter von Bemmel

Landschaftsmaler u. Radirer, geb. zu Nürnberg 1685, Solin u. Schüler des Wilhelm,

gest. in Regensburg 1754.

1. 6 Bl. Folge von gebirgigen und waldigen Landschaften. Mit
H. J. Ostertag's Adresse, welche die Blätter immer tragen.
II. 5" 2'", Br. 6" 11"'.

2. Kleine Landschaft mit der Betsäule oder dem Bildstock. H. 2" 10"',
Br. 4" 2"'.

Selten.

3. Kleine Landschaft mit Wasserfall, qu. 8.

Selten.

Johann Georg von Bemmel

Maler und Radiärer zu Nürnberg, Bruder des Vorigen und Schüler des J. von Sandrart,

geb. 1669, gest. 1723.

1. Vordertheil eines galoppirenden Pferdes. Mit dem Zeichen 1687. 8.
Sehr selten.

Wilhelm von Bemmel

Landschaftsmaler u. Radirer,» geb. zu Utrecht 1630, Schüler des H. Saftleven, kam
nach Nürnberg u. starb hier 1708. Bemmel radirte eine Folge von 6 Landschaften, die
ausserordentlich selten sind. Jene beiden kleinen Blätter, die Heller zuerst nennt, sind
nicht echt, sondern Fälschungen des Bart. Weiss in München.

1. Der Angelfischer. 1654. IL Q" 10"', Br. 1" 10"'.

2. Der Jäger. H. 6" 11"', Br. 5".

3. Der Schäfer. IL 6" 9"', Br. 4" IL".

L Das Gespräch der beiden Männer. IL 6" 10'", Br. i" 9'".

5. Die drei Bäume. 1654. IL 1", Br. 4" 11"'.

6. Die hohle Weide. IL 6" II"', Br. 4" 10'".

Die ersten Abdrücke sind Aetzdrücke und vor der Verstärkung der Ein-
fassungslinien mittelst des Grabstichels. Sie sind von der grössten
Seltenheit.
loading ...