Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 265
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0277
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Chifflart — Cliodowiecki.

265

2. Landschaft nach F. Milet (Francisque), in der Mitte am
Wasser kniet eine zu einem Mann flehende Frau. kl. qu. fol.

Die Folge scheint aus 4 Bl. zu bestehen, sie trägt Drevet's Adresse.

Franpois Nicolas Chifflart

Historienmaler und Radirer zu Paris, gel), zu Saint-Omer den 21. März 1825, Schüler

von L. Cogniet.

1. Salvator Rosa et les Brigands. Im Album der Aqua-Fortistes. fol.

I. Vor der Schrift.

II. Mit derselben.

2. La surprise.

3. 15 Bl. Eaux fortes. 1. Serie.

Domenico Chiossone

Kupferstecher, geb. zu Genua um 1810, Schüler des A. Terfetti. Ein Eduard Chios-
sone, wahrscheinlich ein Sohn des Domenico, lebt ebenfalls als Kupferstecher zu Genua.

I. Vor aller Schrift.
IL Nur mit den Künstlernamen.

1. Der siegreiche David. Halbfigur. F. Guercino. Turiner Galle-
riewerk. fol.

2. Das jüngste Gericht, nach dem Fresko des L. Signorelli.
qu. roy. fol.

3. 11 paradiso. (Krönung der Maria.) Fra Giov. Angelico (da
Fiesole), roy. fol.

Gegenstück zu Livy's Stich Christus in seiner Herrlichkeit.

4. Lucretia, sich tödtend. Timor d'infamia e sol desio d'onore.
G. Reni. fol.

5. Carl V. A. van Dyck. Preisblatt der Florentiner Akademie.

6. Dante Alighieri. Brustbild nach Giotto's Fresko, fol.

7. Italia artistica. Galleric der bedeutendsten alten italienischen
Malerwerke. Mit Text von Dav. Chiossone. 50 Bl. fol.

Daniel Nicolaus Chodowiecki

Miniaturmaler. Zeichner und Kupferätzer, Director der k. Akademie zu Berlin, geb. in
Danzig den 16. October 172G, ^est. in Berlin den 7. Februar 1801.

Chodowiecki, nicht mit Unrecht der deutsche Callot genannt, entfaltete
als Kupferstecher im kleinen Genre eine äusserst fruchtbare Thätigkeit,
man zählt die gesammte Anzahl seiner Blätter oder Darstellungen
auf 2075 auf 978 Platten. Ihr hoher Werth beruht in der Vortreff-
lichkeit der Sittenmalerei der Zeit verbunden mit grosser Feinheit
und Wahrheit der Zeichnung und Ausführung. Er fertigte die Mehr-
zahl seiner Kupfer für Bücher und Almanache und erhob dadurch rlas
Fach der Illustration in Deutschland wieder zu jener künstlerischen
Höhe und Bedeutung, die seit der Zeit des Jost Amman fast ganz
loading ...