Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 352
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0364
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
352 Desnoyers.

Grabstichel, eine mannigfaltige und doch harmonische Abwechselung
der Töne, eine liebliche Vollendung aller, auch der kleinsten Ausführ-
lichkeiten bezeugen das grosse Talent dieses Künstlers." Am grössten
ist er in seinen Stichen nach altern Meistern, besonders nach Raphael,
und er giebt das Charakteristische des Originals mit der treuesten
GeAvissenhaftigkeit wieder. — Die landschaftlichen Hintergründe seiner
Stiche sind meistens von dem Nürnberger F. Geisler gestochen.

Desnoyers hat, wie Joubert Manuel de TAmateur d'estampes I.
p. 422 iu seinem Auftrag versichert, der Unsitte der Zeit, viele Arten
von Abdrucksgattungen zu machen, nie gehuldigt, er veranstaltete
nur zwei Ausgaben oder Etats:

I. Vor der Schrift, d. h. die Unterschrift ist nur mit der Nadel ge-
rissen oder offen.

II. Mit der Schrift, d. h. die Schrift ist vollendet oder ausgefüllt.

Jene Abdrücke vor der Unterschrift überhaupt, d. h. nur
mit den gerissenen Künstlernamen, sind ausserordentlich selten und
eigentlich nur als nicht in den Handel gekommene Probedrücke
(avant que le sujet soit termine, wie Desnoyers sich selbst ausdrückt)
zu nehmen. Nur von 2 Blättern, La Vierge aux rochers nach L. da
Vinci und La belle Jardiniere nach Raphael, sind solche Epreuves
d'Artiste gemacht.

Desnoyers versah seine Blätter zum Theil mit Stempeln, deren es
zwei Sorten giebt, mit den beiden antiken Köpfen und mit dem ein-
fachen Namenszeichen; jener mit den beiden antiken Köpfen ist der
frühere. — Ein Theil der Platten ist in den Besitz der französischen
Chalcographie übergegangen, jene Abdrücke mit dem Stempel dieser
Chalcographie sind natürlich spätere.

1. Eliezer et Rebecca. N. Poussin. gr. qu, fol.

2. La Vierge aux rochers, nach L. da Viuci's Bild im Louvre.
gr. fol. Gegenstück zum folgenden Blatt.

I. Epreuves d'Artiste, nur mit den Künstlernamen.
II. Mit Nadelschrift,
III. Mit angelegter Schrift.

3. La belle Jardiniere, nach Raphael^ Bild im Louvre. 1805. gr. fol.

Gegenstück zum vorigen Blatt.

Desnoyers gründete durch diesen Stich seinen Ruf. Die Epreuves dA-rtiste
nur mit Aug. Boucher-Desnoyers del. et sculpsit an II.

4. La belle Jardiniere de Florence. Raphael. 1841. gr. fol.

Die Echtheit des Bildes ist angefochten.

5. La Vierge au Donataire dite de Foligno, nach Raphael's Bild im
Vatican. 1810. roy. fol.

Debois besass zwei Probedrücke vor aller Schrift, vor der Glorie der
Jungfrau, und mit dieser Glorie, aber noch vor Vollendung der nur
mit einer Strichlage bedeckten Winkel, sie gingen auf 620 Fr. und
460 Fr.

0. La Vierge au linge. Maria hebt den Schleier vom schlafenden
Kind, nach Raphael's Bild im Louvre. Gegenstück zum folgenden
Blatt, gr. fol.

In den Probedrücken vor der Schrift, nur mit den gerissenen Künstler-
namen, sind die Geschlechtstheile des Kindes noch unbedeckt.
loading ...