Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 367
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0379
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Dietrich. 36?

20. Die Bildhauerei. In Watteau's Geschmack. H. G" Br. 4" 10//;.
L. 42.

Von grosser Seltenheit.

21. Die Gesellschaft im Freien. In Lancret's Geschmack. H. ö",
Br. ß" 8"'. L. 52.

I. Vor der Nr. 13 und nur mit dem Zeichen. Von grpsster Seltenheit.

II. Mit dieser Nummer und dem Namen Dietrich fec. Ausserordent-
lich selten.

22. Der Maler und das Modell. 1730. H. 6" 9"', Br. 5" 1'". L. 59.

Höchst selten.

Dietrich radirte diesen Gegenstand 1732 zum zweiten Mal von der
Gegenseite.

23. Die Modenhändlerin. 1731. H. 4" 11"', Br. 3y/ 4/y/. L. Gl.

Ausserordentlich selten.

24. Die Gärtnerin mit dem Strohhut. In A. Watteau's Geschmack.
1731. H. G" 11'", Br. 5" 4<". L. G7.

Ausserordentlich selten.

25. Der Rattengiftverkäufer. In A. van Ostade's Geschmack. 1732.
H. 5" Br. 4" 4'". L. 70.

Selten.

26. Die im Freien musicirende Gesellschaft. In Watteau's Geschmack.
H. 6" 10y", Br. 5" ?>"'. L. 72.

Aeusserst selten.

27. Der Bänkelsänger. In A. van Ostade's Geschmack. 1740.
H. 9" 10;;'7 Br. 6" 10'". L. 74.

I. Vov der Nr. 79 ohen rechts, die früheren oder allerersten Drucke
auf starkem, hartem, grobnarbigem Papier, die späteren auf ge-
leimtem holländischen Papier (die Abdrücke Linck's I. und II. sind
nur eine Gattung). Sehr selten.

II. Mit der Nr. 79. Der untere Plattenrand rectifleirt. Selten.

III. Ebenfalls mit der Nr. 79, die weisse Stelle der Luft zwischen dem
Dache des links befindlichen Hauses und dorn Baum ist mit hori-
zontalen Strichen zugelegt.

IV. Die Nummer ausgeschliffen (Frauenholz).

28. Der Scheerenschleifer. In A. van Ostade's Geschmack. 1741.
H. ro" S'", Br. 4" 4//y. L. 75.

I. Der Hut des Scheerenschleifers ohne Feder. Sehr selten.

II. Mit der Feder und die ganze Platte noch mehr mit der kalten
Nadel überarbeitet, und da der Grat dieser Nadelstriche nicht ab-
geschabt ist, so haben die Drucke einen schwarzkunstartigen Ton.
Sehr selten.

III. Der Grat abgeschabt und die Abdrücke klar von Ton. Selten.
I.V. Wieder überarbeitet, mit der Nr. (58 unten links.

V. Die Nr. ausgeschliffen und die Platte abermals retouchirt (Frauenholz).
loading ...