Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 391
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0403
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Duböurcq — Duo. 391

Pierre Louis Duböurcq

Genre- und Landschaftsmaler, Badirer, geb. zu Amsterdam den 25. April 1815, Schüler
des J. van Bavensway und A. Schelf hont.

1. 6 Bl. Ses Etsproeven. Amsterdam 1860. Landschaften: bei Ti-
voli — Agro Romano — Chamony — Jersey — Texel — Rembrandt's
molen te koukerk. 1849. fol.? qu. fol.

2. 6 Bl. Ses Etsproeven. Landschaften, Frau mit Licht, Hühner-
händlerin und ein Heukarren, fol., qu. 4., 8.

3. Landschaft mit altem Baum, welcher mit der Spitze in einem Fluss
liegt. 1856. qu. fol.

4. Der Kirchhof zu Baden. 1856. gr. qu. fol.

Louis Fabricius Dubourg

Maler, Zeichner und Badirer, Schüler des B. Picart, geh. zu Amsterdam 1693, gest.

daselbst 1775.

1. Eliezar und Rebecca, fol.

2. Susanna und die beiden Alten. 1742. qu. fol.

3. Der Zinsgroschen. 4.

4. Venus, Amor und die Zeit. 1731. 4.

5. Vertumnus und Pomona. 8.

6. Dido und Aeneas. 8.

7. Landschaft, links vier Frauen bei einer Statue, rechts ein Tempel.
1721. qu. fol.

J. Ducerceau

Siehe Androuet.

Jacob Duc

Maler und Badirer, den man vermuthungsweise für den Vater des berühmten Jan le
Ducq hält, ward 1626 als Meister in die Malergilde zu Utrecht aufgenommen. Es ist
aber sehr zweifelhaft, üb folgende mit J. Duc oder J. D. bezeichnete geistreiche Ba-

dirungon von ihm herrühren.

1. 5 Bl. Studien von Figuren zu einer Anbetung der Könige, auf
einer Platte.

Uiizersclmittene Abdrücke von der ganzen Platte gehören zu den grössten
Seltenheiten, ein solcher ward 1811 auf der Auction der Kunstsamm-
lung des Herrn van Le3rden für 570UÜ ft. verkauft. Aber auch einzelne
Stücke der zerschnittenen Exemplare kommen sehr selten vor.

2. Ein Offizier, vom Rücken gesehen, mit Lanze; zu seinen Füssen
Degen und Federhut. Bezeichnet J. D. H. 6" 5"', Br. 4" 5;".

Aeusserst selten.

3. Ein Offizier von vorn, mit dem Hut auf dem Kopf. Unten J. D.
H. 4" 4'", Br. 4" 5"'.

Aeusserst selten.
loading ...