Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 418
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0430
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
418 A. van Dyck.

3. 11 Bl. Landschaften, gewidmet der Mlle. Annette de Tuszkie-
witz. 4.

4. A la memoire de Madame la Duchesse de Polignac. qu. fol.

Landschaft mit Saturn, der an ein Monument die Worte: Je respecle
son souvenir schreibt.

5. 4 Bl. Quatre paysages graves d'apres les dessins de Mlle. la
Comte*sse Isabelle Rzewuska. Ovale, qu. -1.

6. Reste d'un chatean oü l'on assure que Richard dit Coeur de
Lion avoit ete renferme situe dans la basse Antriebe, qu. fol.

I. Vor der Schrift.

7. Seeküste mit altem Thurm links und Orientalen vorn auf dem
Ufer. qu. fol.

8. Felsige Seeküste, vorn Soldaten mit ihren Geliebten, in der Mitte
auf der Höhe ein blasender Trompeter, qu. fol.

y. Ruinenlandschaft mit dem vor der Schlange fliehenden Mann. qu. fol.

Anthonie van Dyck

Der berühmte Historien- u. Portraitmaler, Schüler des H. van Baien u. P. P. Kuhens,
geh. zu Antwerpen den 22. März 1599, gest. zu Blackfriar hei London, wo er seit 1632 lehte,
den 9. Dec. 1641. Ant. van Dyck hat mehrere Kadirungen hinterlassen, die mit einer leich-
ten geistreichen Nadel ausgeführt sind und von Liebhabern geschätzt werden, die Mehrzahl
bilden Portraits, welche einen Bestandtheil d%r berühmten Ikonographie (Icones Principium,
Virorum doctorum, Pictorum, Challigraphorum etc.) ausmachen. — Carpenter, Pictorial
notices consisting of a rneraoir of Sir Anthony van Dyck. London 1844. — Catalogrre rai-
sonne d'une belle collection de Portraits graves par et d'apres A. van Dyck, par H. Weber.
Bonn 1852. — Szwykowski, Ant. van Dyck's Bildnisse bekannter Personen, in Naumann's
Archiv für die Zeichn. Künste. IV. Jahrg. Leipzig 1858.

1. Die Verspottung Christi, genannt le Christ au rosaire. Ii. 9" 8'",
Br. 1" 9"'. Carp. p. 125.

I. Probedruck, vor aller Schrift, reiner Aetzdruck.
II. Vollendet, mit den Versen: Ecce stat innoeuus etc. und Anton, van
Dyck inven: Cum privilegio.

III. Mit dem weitern Zusatz et fecit aqua forti. Das Wort „Eegis"
hinter cum privilegio hinzugefügt, so wie Bon Enfants Adresse.

IV. Bon Enfants Adresse gelöscht.
V. A Paris chez J. Ph. le Bas etc.

2. Tizian und seine Geliebte. H. 11", Br. 8" 6;//. Carp. p. 127.
Nr. 25.

I. Probedruck. Vor der Schrift und Eiufassuugslinie, der Grund leicht
beschattet, die linke Wange, der Hals und ein Theil der Schulter der
Geliebten noch ganz weiss. Der einzige bekannte Abdruck im bri-
tischen Museum.

II. Probedruck. Vor der Schrift, aber die Arbeiten sind weiter vorge-
rückt, Wange und Hals sind mit Grabstichelstrichen bedeckt, aber der
Todtenkopf und die Nische sind noch nicht vollendet. Ebenfalls
einzig nur im britischen Museum.

III. Beendet und mit der Schrift. Vier Verse, Ecco il belvederetc. und die
Dedication an Luca van Uffel. Sehr selten.

IV. Mit Titian Inuentor. Cum Priuilegio Eegis. A. BonEnfant exe. Selten.

V. Bon Enfants Adresse gelöscht.
loading ...