Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 439
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0451
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Eickens. 439

4. 1835. Maria mit dem Kinde in der Thür, nach einem Bilde des

Ed. Steinbrück, Düsseldorfer Schule. Im Besitze des Königs

von Preussen. Gezeichnet und gestochen.

Die Platte wurde für den Verein der Kunstfreunde gestochen und es
existiren nur sehr wenige Abdrücke vor der Schrift, wie von allen
Platten dieser Gesellschaft. Die Exemplare vor der Schrift haben ge-
stochene Künstlernamen.

Es giebt unvollendete Probedrücke vor Ausfüllung der Glorie des Kin-
des, die wohl fälschlich als Epreuves de remarque ausgegeben worden sind.

5. 1835. Pilger in der Wüste, nach dem Bilde von H. Stilke,
Düsseldorfer Schule, in der Gallerie des Grafen Raczynsky und
für dessen Werk gestochen, kl. fol.

6. 1834. Der Präsident Theodor von Schoen, Brustbild im Pelzrock,
nach einer Zeichnung von Johann Wolf f. fol.

7. 1836. Die Anbetung der heiligen drei Könige, nach dem im
Königlichen Museum zu Berlin befindlichen Bilde von Raphael
gezeichnet und gestochen. PI. u. Br. 21".

I. Epr. d'Art. in sehr kleiner Anzahl. Die anderen Abdrücke enthalten
die Herstammung des Bildes, aus dem Hause der Ancajani bis in
das Berliner Museum.

8. 1837. Die heilige Magdalena, nach Dominichino, dem Lord
Kennedy gehörend. Gezeichnet in Florenz 1830 und in Berlin
gestochen, kl. fol.

9. 1837. Die Töchter des Kupferstechers. Ganze Figuren, in der
Ecke eines Sopha's spielend. Nach der Natur gezeichnet und
gestochen in Radiermanier. H. u. Br. 6".

I. Die ersten Abdrücke haben die Unterschrift: Les enfants d'Edouard.

II. Spätere „Anna und Maria" — nebst der Adresse von L. Sachse et
Comp. Berlin. Es ist als Gelegenheitsblättchen selten.

10. 1838. Brustbild des Kronprinzen von Preussen, in architekto-
nischer Bordüre. Nach der Natur gezeichnet und gestochen. —

Nach der Thronbesteigung, als König Friedrich Wilhelm IV., wurde
die erste Unterschrift nebst Dedication und Wappen seiner Gemahlin
entfernt, und enthalten die späteren Abdrücke einfach den Namen
des Königs von Preussen.

11. 1838. Louise Henry geb. Claude, Brustbild nach der eignen

Zeichnung dieser Malerin.

Die Abdrücke mit Namen und Zueigung in Facsimile des Stechers sind
sehr selten, da das Bildniss nicht für den Handel bestimmt wurde.

12. 1839. Maria mit dem schlafenden Christkinde im Arme, zwischen
zwei musicirenden Engeln. Ganze Figuren. Nach dem im Ber-
liner Museum befindlichen Bilde von Raffaellino del Garbo
gezeichnet und gestochen. Die Bordüre ist nach Schinkel's Zeich-
nung.

I. Epr. dArtiste sehr wenige, da der Stich für den Preuss. Kunst-
Verein ausgeführt wurde.
II. Die Abdrücke mit der Schrift sind im Allgemeinen, durch unge-
schickte Drucker misshandelt, wenig zu loben.
loading ...