Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 441
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0453
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Eicliens.

441

IV. Mit fertiger Schrift.
Es gehört letzterer Stich nicht zu den Werken Friedrichs des Gr.

19. 1848. Amalie Prinzessin von Preussen, Schwester Friedrich's des

Grossen. Brustbild nach A. Pesne gezeichnet, und ebenso wie

die Nummern 16 und 17 für die neue Ausgabe der Werke des

grossen Königs gestochen.

Alle Bildnisse für diese Werke sind ohne Unterschrift und sehr selten,
da nur wenige Abdrücke in den Handel gekommen sind.

20. 1848. Christus ladet die Mühseligen und Bedrängten zu sich.-
Nach einem grossen Altarbilde in Altlandsberg von C. Begas
gezeichnet und gestochen. H. 17", Br. 211/2".

Preuss. Kunst-Vereinsblatt, daher

I. Epr. d'Artiste in sehr kleiner Anzahl, nur mit den gerissenen Künstler-
namen in Facsimile.

II. In der Bordüre die Bibelworte: »Kommet her zu mir etc., sonst vor
der Schrift, und

III. Mit "Schrift und dem Titel des Vereins.

21. 1848. Adolph Uiesterweg — mit Facsimile, nach einer Zeichnung
von W. Hensel. gr. fol.

Abdrücke ohne Schrift existiren nicht.

22. 1849. Friedrich Wilhelm IV. Kniestück nach Biow's Lichtbild
gezeichnet und gestochen.

1. Vor der Schrift.

23. 1849. Christian Rauch, Bildhauer. Kniestück nach Biow's Licht-
bild gezeichnet und gestochen.

I. Vor der Schrift.

24. 1849. Lavinia die Tochter Tizian's. Kniestück nach dem Bilde

des Vaters, jetzt im Berliner Museum. Gezeichnet als dasselbe

noch in Venedig war 1829.

Abdrücke nur wenige, mit gerissenem Künstlernamen, indem die
Platte noch nicht in den Handel gekommen ist.

25. 1850. Schlafender Bäuber, nach Leopold Robert's Bilde in der
Nationalgallerie.

Gezeichnet und für den Verein der Kunstfreunde gestochen, daher wenig
Epr. d'Artiste. Da der Stich auf einer Slsahlplatte ausgeführt ist, so
sind die zahlreichen Abdrücke für den Verein sehr gleichmässig.

26. 1851. Der Fries im Neuen Museum, mit Kindern, Thieren etc.
Scenen aus der Weltgeschichte darstellend, in Bezug auf die dar-
unter befindlichen grossen Wandmalereien, wie diese, nach den
Cartons von W. v. Kaulbach gezeichnet und gestochen, in
halber Ausführung (Cartonmanier). Er zerfällt in 12 Bruchstücke
von 3" Höhe und bis zu 24;; Länge. Er theilt sich in 2 Haupt-
theile, von denen die ersten sechs Platten mit Text auch eine
Separatausgabe bilden.

Alle 12 Bruchstücke — immer zwei auf ein Blatt gedruckt — gehören
zu dem grossen Prachtwerke von Alex. Duncker herausgegeben: ,,Dic
Wandmalereien im neuen Museum." Die beiden letzten Bruchstücke
sind nach den Zeichnungen von Ed. Eichens, jedoch von Teichel, ge-
stochen worden.
loading ...