Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 461
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0473
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
A. van Everdingen.

461

Aldert van Everdingen

Berühmter Landschaftsmaler und Radirer, geb. zu Alkmar 1621, gest. daselbst 1675, Schüler
von R. Savery und P. Molyn. — Bartseh H. 155. Weigel, Suppl. 78. —

Kunsthändler Drugulin in Leipzig bearbeitet gegenwärtig einen ausführ-
lichen Katalog, der mit Bezug auf die feste Bestimmung der Abdrucks-
gattungen längst ein dringendes Bedürfniss gewesen ist.

Everdingen's Badirungen sind in frühen und alten Abdrücken von Kunst-
freunden ausserordentlich geschätzt, alle Vorzüge, durch welche der
grosse Künstler als Maler glänzt, sprechen auch aus diesen Blättchen.

Was die Abdrucksgattungen im Allgemeinen betrifft, so haben wir für
alle Blätter zunächst folgende festzustellen.

I. Probe - oder Aetzdrücke, vor der Vollendung der bildlichen Darstellung.
Ausserordentlich selten.

II. Vollendet, jedoch mit schwach gezogenen Einfassungslinien, vor den
Ueberarbeitungen mit der kalten Nadel namentlich an den Lüften und
mit viel Plattengrat. Sehr selten.

III. Die Einfassungslinien sind mit dem Grabstichel nachgezogen und ver-
stärkt, mit Relouchen von des Meisters Hand, die in Grabstichelarbeiten
auf den Vorgründen und in Schneidenadelarbeiten an den Lüften be-
stehen.

IV. Von späterer Hand retouchirt, mit den parallel geführten Grabstichel-
linien in den Lüften. Man schreibt diese Retouche gewöhnlich dem
Kupferstecher S. Fokke zu, der sich mit derselben grade kein Verdienst
erwarb. Fokke fügte der ganzen Sammlung ein Titelblatt hinzu, von
welchem Abdrücke vor und mit der Schrift vorkommen. — Die ge-
wöhnlich vorkommenden Abdrücke gehören diesem IV. Etat an.

Die Platten sind später noch mehrmals abgedruckt worden, allein diese
Abdrücke sind der Art, dass sie keinen Liebbaber reizen können. Der
Kunsthändler Hodges besass 100 Platten und hat seiner Sammlung fol-
genden modernen Titel vorgesetzt: „Recueil de cent Paysages inventes
et gravees ä l'eau forte par A. van Everdingen. Amsterdam 1696".

1. Die vier Figuren unter dem Baum. H. 2" T", Br. 2" 5"'. B. 5.

2. 4 Bl. Folge vou Landschaften. 14. 4y/ 7—8';/7 Br. 3" 9—12"'.
B. 7—10. 1. Der Wasserfall. 2. Der Schweinhirt. 3. Die
Landschaft mit dem Mühlstein am Haus. 4. Die Kapelle.

3. 4 Bl. Folge von Landschaften. II. 2" 3"', Br. 4". B. 21—24.
1. Der Zimmermann vor seinem Gestell. 2. Der Reiter auf der
steinernen Brücke. 3. Die zwei auf dem Wasser schwimmenden
Balken. 4. Der Ziegenhirt.

4. 4 Bl. Folge von Landschaften. IL 3" 8—2"', Br. ±" 9"'. B.
30—33. 1. Die von hinten gesehene Hütte. 2. Der grosse Fels,
Nachtstück. 3. Die beiden sich einander nähernden Nachen.
4. Der sich schlängelnde Fluss.

5. 4 B. Folge von Landschaften. IL 3" 7—9"', Br. 5". B. 52—55.
1. Der an das Ufer gezogene Nachen. 2. Die kleine hölzerne
Brücke. 3. Die beiden Männer von Stande am Fusse des Fel-
sens sitzend. 4. Die Landschaft mit dem Namen ALDERT VAN
EVERDINGEN am Stein.
loading ...