Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 462
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0474
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
402 A. van Everdingen — Ewald.

6. Der bedeckte Wagen. H. 3" 10"', Br. 5" 4"'. B. 73.

7. Die nach dem Nachen schauende Frau. H. 3" ö"\ Br. 5" 6'".
B. 75.

8. Die Mühle unter dem Wasserfall. H. 3" T", Br. b" 8"'. B. 78.

9. 4 Bl. Folge von Landschaften. H. 4/; 7—8"', Br. 6". B. 90
—93. 1. Die beiden Leitern. 2. Die Landschaft in Schwarzkunst.
3. Die Hütten. 4. Der Mann zwischen den beiden Fichten.

10. 4 Bl. Die Mineralquellen. H. 4" Q—T", Br. Q" 2—4:'". B. 95
—98.

11. Der Fluss im Walde. H. b" 2"', Br. 1". B. 101.

12. Der Wasserfall bei der Wassermühle. 3EL b" 1"', Br. 1" 3y".
B. 102.

13. Venus und Amor. Schwarzkunst. H. Q", Br. 4" 8/;/. B. 104.

Sehr selten, aber mittelmässige, kaum des Meisters würdige Arbeit.

14. Die drei Kapuziner, Schwarzkunst. II. 3" 6"', Br. b" b'".
B. 105.

Sehr selten.

15. 57 Bl. Die berühmte Folge der Platten zum Reinecke Fuchs.
Die Originalzeichnungen jetzt im britischen Museum. H. 3" 3
—6//;, Br. 4" 2—3"'. B. p. 220 etc.

Man kennt folgende Abdrucksgattungen.

Die Details der einzelnen Blätter I. und II. Etats giebt Maillinger in
dem Catalog der schönen Kupferstichsammlung des Herrn Alferoff
zu Bonn, München 1869, mit eingehender Genauigkeit an.

I. Aetz- oder Probedrücke, vor vielen Arbeiten, zum Theil ganz vor
der Luft. Vor der Bordüre. Die Platten noch voll Grat. Die beiden
Blätter B. 1 und 57 "noch mit den grossen, nicht abgeschnittenen
Unterrändern; Nr. 1 auch vor der Schrift.

II. Vollendet, mit den mit dem Grabstichel gestochenen Bordüren und
mit den Arbeiten der Schneidenadel, namentlich an der Luft und den
Gründen. In den späteren Drucken dieser Klasse sind die feinen
Nadelarbeiten schon sehr gewichen.

III. Eetouchirt, die Platten alle verkleinert; der Himmel mit parallelen
Linien bedeckt, wahrscheinlich von S. Fokke, der 5 Blätter seiner
eigenen Hand hinzufügte. Die Nr. 51a, der Puchs und die Katze,
fehlt. In diesem Zustand wurden die Platten zur Illustration des
Reinecke Fuchs von H. van Alkmar, herausgegeben von Gottsched,
Leipzig und Amsterdam 1752, benutzt. — Die früheren und bessern
Abdrücke sind vor dem Text verso.

Die neueren Abdrücke sind schlecht. Die Platten existiren noch in
England. P. Summerl)' veranstaltete 1843 zu London eine neue
Ausgabe von 40 Bl. Auch Uebertragungen auf den Stein fanden
Statt.

Arnold Ferdinand Ewald

Historien- und Genremaler zu Berlin, gen. um 1810.

Erker mit einem Cavalier und Prälat, welche nach einem Affen in
einem Ring schauen, fol.

Für das Album des jüngeren Künstlervereins in Berlin radir.
loading ...