Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 678
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0690
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
678 Hoffmann — Hogartli.

13. Pifferari. T. Iii kleb ran dt. 1840. fol.

14. Macbeth zum letzten Kampfe sich waffnend. W. v. EaIllbach.
Shakespeare Gallerie. gr. fol.

15. Arthur und Hubert de Burgh (Blendungsscene).

Ebenso.

16. Der Tod des Königs Johann im Klostergarten zu Swinstead.

Ebenso.

17. Der Fürst von Anhalt Dessau. A. Pesne. fol.

Zu den Werken Friedrich des Grossen und nicht im Handel, wie die
folgenden drei Portraits.

18. Ulrike, Schwester Friedrich des Grossen, Königin von Schweden.

19. Seydlitz.

20. Keith.

Joseph Hoffmann

Landschaftsmaler und Radirer, Mitglied der Akademie zu Wien, geb. daselbst 22. Juli 1831,
Schüler von L. Schön und C. Kahl, durch Studienreisen in den Alpen, Italien und Athen

weiter entwickelt.

Landschaft bei Athen. Im linken Hintergrund die Akropolis. Mit
dem Radirzeug des Malers J. C. Reinhart in Rom? das in Hoff-
mann's Besitz übergegangen ist, gefertigt, qu. fol.
Wiener Künstleralbmn.
I. Vor der Schrift.

Johann Wilhelm Hoffnas

Hoffnass, Maler und Radirer, Professor an der Akademie zu Mannheim, Schüler von R.
Mengs in Rom, geb. zu Ahaus im Münsterschen 1727, gest. zu Mannheim 1795.

J. C. v. Mannlich," Galleriedirector. Brustbild. J. Seele. 4.

Wilhelm Hogarth

Maler, Kupferätzer, Kupferstecher und Kunstschriftsteller, classisch in satyrischen Dar-
stellungen, strebte in seinen Kadirungen vorzüglich dahin, den Charakter des bürger-
lichen und täglichen Lebens trefflich zu schildern. Sein grösstes Verdienst bestand in
Erfindung der Gegenstände und im Ausdrucke der Leidenschaften. Geb. zu London 1698,
gest. auf seinem Landgute Chiswic bei London am 26. Oct. 1764. Anecdotes of W. Ho-
garth, v/ritten by. himself. London, Kichols 1833. Hierin sind seine Blätter am voll-
ständigsten und in allen Abdrucksgattungen verzeichnet, und die seltensten und vorzüg-
lichsten nachgebildet. Gleichfalls vollständig enthalten dieselben (.1. Kichols) Beiträge
zu W. Hogarth's Lebensbeschreibung, aus dem Englischen (von A. W. Crayen), Leipzig
1783, wonach viele Sammlungen in Deutschland geordnet sind, nnä worauf auch die
Nummern bei den hier folgenden Blättern Bezug haben.

1. 6 Bl. Das Leben der Buhlerin. The Harlott's progress. H. 11"
G'", Br. 14" N. Nr. 42.

In den II. Abdrücken ist jedes Blatt mit einem Kreuz bezeichnet.

2. (S Bl. Das Leben eines Liederlichen. The Rake's progress. 1735.
11. 13", Br. 15". N. Nr. 45.

Die II. Abdrücke sind von Hogarth 1763 retouchirt worden.

3. 4. 2 Bl. Before and after. 1736. fol.

5. Der erzürnte Musikus. The enraged Musician. 1741. H. 13"

3"', Br. 15" 2"'. N. Nr. 58.

Der Kopf des Pferdes, auf welchem der Postillon reitet, ist in den
I. Abdrücken weiss, in den II. schwarz.
loading ...