Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 1) — Leipzig, 1870

Seite: 681
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1870bd1/0693
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Hogenberg — Holbein. 681

Johann Hogenberg

Der Stammvater der Familie Hogenberg, Historienmaler und Kadirer, geb. zu München 1500,

gest. in Meclioln 1554.

Der Einzug Karls V. und Pabst Clemens VII. in Bologna. 1530.

Langer Fries von 38 Bl. nebst Titel und Dedication.

Von diesem interessanten Werk sind 5 Ausgaben bekannt, welche Dru-
gulin in seinem historischen Bilderatlas p. 7. beschreibt.

Remigius Hogenberg

Zeichner und Kupferstecher, Bruder des Franz, hielt sich in England auf und scheint dort
zu Lamheth um 1580 gestorben zu sein.

1. Erzbischof M. Parker, Halbfigur an einem Tische sitzend. 1573.
Oval 8.

Das Blatt ist sehr selten und galt lange für das erste in England ge-
stochene Portrait. Es giebt eine Copie von Tyson.

2. Erasmus Roterodamus. 8.

3. Henri de Lorraine. 8.

4. Caspar de Coligny. 8.

Adolf Hohneck

Landschaftsmaler und Kadirer zu Dresden , geb. zu Taubenheim in der Oberlansitz 1808.

1. Die Marktbäuerin, qu. 8.

2. Der Kartoffelwagen, qu. 8.

3. Zwei kleine Mädchen beim Brunnen, qu. 8.

4. Die Holzhackerfamilie. qu. 8.

5. Kopf eines bärtigen Mannes. 8.

Hans Holbein

Der jüngere, der berühmte Historienmaler und Zeichner für den Formschnitt, Schüler seines
Vaters Hans, geb. zu Augsburg 1497, gest. zu London 1543. — Passavant III. 353. Woltmann,

H. Holbein und seine Zeit.

1. Die Darstellungen aus dem alten Testament. 90 Bl. H. 2" 2—3'",
Br. 3" 2—3".

Die ersten Abzüge, sogenannte Probedrücke ohne Text, wurden um
1530 zu Basel gemacht und kommen äusserst selten vor. Die erstmi
Ausgaben erschienen zu Lyon bei M. und G. Trechsel 1538 und 39.
Passavant p. 349 zählt alle Ausgaben auf.

2. Der Todtentanz. 58 Bl. H. 2" 5;;, Br. 1" 10'".

Die ersten Abdrücke, zu Basel 1530 gezogen, sind vor dem Text verso,
es sind sogenannte Probedrücke und sehr selten, namentlich in jenem
Zustand, wo die Bogen noch im zerschnitten sind. — Die erste eigent-
liche Ausgabe erschien zu Lyon bei den Brüdern Trechsel 1538. —
Vergl. Passavant, der sich ausführlich über diesen Gegenstand ver-
breitet.

3. Der kleine Todtentanz in den Initialen, genannt das Todtentanz-
loading ...