Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 52
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0072
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
LOREKZ STRAUCH.

K-)

6. Andreas Imhof.
H. Br. 7".
Brustbild, eu face, in einem architektonischen,
mit ahegorischen Figuren verzierten Passepartout,
mit langem Bart, mit runder Mütze, Haarhaube und
Schaube bekleidet. Oben halten zwei, auf der Ein-
fassung sitzende, geflügelte Frauen Palmzweige und
eine verzierte Tafel mit der Inschrift: ZN Awdreas.
o&t;?, 1579. aeU
88. m?.- Ueber der Tafel steht das Wort PAX und
unter ihr sieht man an der bogenartigen Einfassung
des Bildnisses das Imhofsche Wappen. Auf den Seiten
stehen, links ivsmiA und SAPiExrtA, rechts FORTiTVDO
und PATiEHTiA. Unten bemerkt man eine zweite ver-
zierte Tafel mit einer Ansicht von Nürnberg, am
Postament links und rechts die Wappen der Schlau-
dersbach und Reich. Ohne Strauchs Zeichen.
Wir kennen folgende Abdrucksgattungen :
I. Vor der Schrift auf der oberen Tafel. Vor dem Imhofschen
Wappen; auch die unteren Wappenschilde sind noch leer.
In der unteren Tafel sieht man die Ansicht von Nürnberg vom
Jahr 158).
II. Ebenso, mit der einzigen Abweichung, dass die An-
sicht von Nürnberg weggenommen ist, um nicht mehr wieder
zukehren.
HI. Mit der Ueberschrift, dem Imhofschen und den beiden
unteren Wappen. Der Schweif des Seelowen im Imhofschen
Wappen endigt in zwei etwas gebogene Spitzen;
IV. er endigt tulpenartig.
V. Der Passepartout ist ein anderer und mit dem Grab-
stichel hergestellt. Von den allegorischen Figuren sieht man
nichts mehr. Oben in der Mitte bemerkt man an einem auf-
loading ...