Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 79
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0099
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
HEINRICH GöDIG.

79

15. Rückkehr der Schiffe, welche reich beladen mit Menschen
und Gut heimkehren. D/e eu^ge/cAfcAteyr SacA//eu, . . .
16. Ein Sachse, mit Gold und Silber reich geschmückt,
kommt auf dem Felde zu einem Thüringer, letzterer,
mit einem Spaten in der Hand, sitzt links bei einem
Baum. Der Sachse bietet ihm sein Gold und Silber an,
wenn er ihm etwas von der Erde geben mochte, auf
welcher er sitzt. TaMcAmar RarPuaa, . . .
17. Der Sachse säet im Beisein seiner Landsleute diese zu-
vor erhaltene Erde aus. vlLs /'m/i m emem
yh'N/itaaüe, . . .
18. Fürst Hartung baut auf dem Platz der ausgesäeten Erde
eine Festung. Rechts vorne fällen zwei Arbeiter einen
Baum. ÜF^* Re/ea oRA der armye/eeiteM Arde%, . . .
19. Kampf zwischen den Sachsen und Thüringern, der
erbauten Festung wegen. Im sächsischen Fahnenbanner
ein springendes Pferd, im thüringischen eine Sonne mit
Fackeln. fFA^ea der ye&a%dea uewea FAe/hw^en . . .
20. Treulose Ueberrumpelung der Thüringer durch die
Sachsen, welche ihre nichts Arges ahnende Feinde zu
einer friedlichen Zusammenkunft und Besprechung einge-
laden hatten. AA4cA edrcAea ^eAa^eaea ScAarmtdg/ea, . . .
21. Sachsen und Thüringer schliessen Frieden und ein
Bündniss. Vier Krieger, von welchen zwei ihre Rüstun-
gen abgelegt haben und einander die Hand reichen, be-
kräftigen im Beisein beider Heere das Bündniss durch
einen Eidschwur. RYeraw y/Tt er/o^ef, . . .
22. Die Schlacht zwischen Arminius und Q,uint. Varus
im Teutoburger Walde. Die Römer werden in einen Sumpf
getrieben. 7A/ gwe^e% dar uacA CArf/h' yeAmd, . . .
23. Kaiser Augustus ist aus Schrecken über die Nachricht
der Niederlage seiner Legionen von seinem Sitz aufge-
sprungen und rennt mit dem Kopfe gegen die Wand.
loading ...