Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 136
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
!36

JüST ÄMMAK.

G. KELLER S Hand radirt, dessen Zeichen auf zweien dieser
Blätter vorkommt, stehen aber in künstlerischer Hinsicht be-
deutend hinter den Originaien zurück. Im AUgemeinen erkennt
man sie daran, dass unten auf die Piatten die Band - und Seiten-
zahlen des Buches eingestochen sind.
Endiich ist es Becker nicht zur Kenntniss gekommen, dass
es von den grösseren Piatten, die zuerst in den Kriegsrechten
angewandt wurden, Wiederhoiungen giebt, indem die Piatten
später unbrauchbar wurden. Wir kennen 4 solcher Wieder-
holungen und vermuthen, dass es auch soiche von den beiden
übrigen Biättern giebt. In der Becker'schen Anzeige der Blätter
sind Originaie, Wiederholungen, Kopieen bunt durch einander
geworfen, die Maasse der grösseren Piatten nicht nach den Ori-
ginalen, sondern nach den Kopieen genommen.
Dr. NAGLER hat im 3. Band seiner Monogrammisten auf einige
dieser Mängel aufmerksam gemacht, jedoch mit den Wieder-
hoiungen nur 19 Blätter beschrieben, während wenigstens 25
Vorkommen.
44. Das Lager vor der feindlichen Stadt. Das Lager, oben
und unten von Bagagewagen eingeschlossen, nimmt die
linke Hälfte des Blattes ein; in ihm gewahren wir zwischen
Zelten viele Figuren in verschiedenen Handthierungen.
Ganz rechts ist ein Mauerthurm einer nicht sichtbaren
Stadt, welche mit Kanonen beschossen wird. Die Be-
satzung hat einen Ausfall gemacht und kämpft mit dem
Feinde. Oben rechts ein brennendes Gebäude. Unten links
im Winkel auf einem Stein die Jahreszahl 1 56 4 und das aus
!AG bestehende Zeichen. Flüchtig behandeltes und wie es
scheint matt geätztes Blatt. H. )0"5"', Br. 20" 8"'.
Kopie von G. KELLER. Ohne Zeichen. Links unten : 1 UAoü
/ob 36 H. 9" 6"', Br. 13" 11'".
45. Dieselbe Vorstellung. Fast in Allem der vorigen gleich,
aber sorgfältiger geätzt und ohne Amman's Zeichen.
Das brennende Gebäude oben rechts sieht man hier nicht.
H. 10" 1 — 2"', Br. 20" 8"'.
loading ...