Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 172
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
172

JoST AMMAN.

SAR. MtLESivs. EYCLiDES. Links an einem cyltnderför-
migen Gefäss das Zeichen und die Jahreszahl 1564.
Im Zeichen kommt der Buchstabe G vor, dessen Bedeutung
nicht ganz kiar ist; ich glaube, er soll das Prädikat ))Gradirer«
(Radirer) anzeigen.
216. Die Landschaft mit dem Messkünstler.
H. 6" 5"', Br. 9" 6'".
In einer gebirgigen Gegend erhebt sich rechts
eine zum Theil mit Sträuchern bewachsene Anhöhe,
auf derselben steht ein Mann, welcher mit der Auf-
stellung eines Messtisches beschäftigt ist. Hinter ihm
ist eine Stange aufgerichtet, von welcher sechs Linien
bis zu einer links im Mittelgrund an der See liegenden
Stadt gezogen sind. Hinter und über der Stadt er-
heben sich zwei Befestigungen. Vorne in der Mitte an
einem Wege ein Kreuz. Ohne Schrift und Zeichen.
Dieses Btatt bildet das Gegenstück zu dem unter No. 6. be-
schriebenen Bitdniss des W. Jamnitzer; wenn schon Bart und
Tracht abweichen, so dürfte unter dem Messkünstier doch kein
anderer a!s der eben genannte Meister zu verstehen sein. Dass
die beiden Biätter zusammengehören, ersehen wir aus der Gleich-
artigkeit des Inhalts, aus der gleichen Grösse, aus dem nem-
lichen Papier, worauf die Platten abgedruckt sind, und aus der
Aehnlichkeit der Nadelarbeit, die freiiich in der Landschaft
manches Abweichende, nicht solchen Fleiss und Sorgfalt der
Ausführung wie auf dem Bildnisse zeigt, Abweichungen jedoch,
die sich durch die Verschiedenheit und den ungleichen Werth
des Gegenstandes erklären lassen.
Wohin diese beiden gewöhnlich zusammen vorkommenden
Blätter gehören, können wir nicht sagen. Sicher ist, dass sie
sich auf ein Werk von oder über W. Jamnitzer beziehen. Viel-
leicht waren sie für die Fortsetzung des Perspectivbuches dieses
Meisters bestimmt, die aber nicht im Druck erschienen ist.
loading ...