Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 193
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0213
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JOST ÄMMA!S.

193

ANHANG.

Zweifelhafte Blätter
und
solche, welche J. Amman fälschlich zugeschrieben werden.

1. Abraham Jenckwitz, von Breslau.
H. ll", Br. 7"U".
BECKER No. 119: ))Bi!dniss mit vielen allegorischen Bei-
werken. Unten in Majuskeln der Name des Abgebildeten. Oben
gross I A . Kupferstich.«
Nicht von J. Amman. Die Buchstaben I A scheinen die Irrung
veranlasst zu haben. Es steht aber nicht I A da, sondern AI, die
Initialen des Namens des Abgebildeten.
2. Urban vonTrenbach, Bischof zu Passau.
H. 6" 9'", Br. 5" 3'".
BECKER No. 120. Wir haben das Biatt so wenig gesehen
als Becker, halten es aber dessenungeachtet nicht für echt,
da das auf demselben vorkommende Monogramm nicht das
des J. Amman ist; es besteht aus den Buchstaben A M und
gleicht dem des Alex. Mair.
3. Claus Narr.
BECKER pag. 218. Das Blatt ist entschieden nicht von J. Am-
man, eher von B. Jenichen.

13
loading ...