Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 198
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0218
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
198

JüST ÄMMAN.

Von Heinrich Ulrich.
4 Blätter. Die alten Monarchieen.
H. 3" 7 — 9"', Br. 4" 41'" — 5".
Jede derselben ist durch eine im Vorgrund einer Landschaft
sitzende weibliche Figur und eines der dem Propheten Daniei
erschienenen Thiere versinnlicht. Die Bilder haben ovale Form
mit ausgefüllten Ecken und sind in der Mitte oben numerirt.
Im Unterrand ein lateinisches Distichon. Auf dem ersten Blatt:
R. F7rfcAyc. Jost Jlmmaa /*.
Wir geben als Unterscheidungsmerkmale die Thiere und
den Anfang der Distichen an:
1. Links steigt im Mittelgrund der geflügelte Löwe aus dem Was-
ser. Ecce/ man yarpetn . . .
2. Rechts steigt das bärenähnliche Thier aus dem Meer an die
Küste. Carm'MorMstowgrM...
3. Links das Thier mit vier Köpfen und vier Flügein. Ah'pw Mc
Pardas .. .
4. Rechts steigt das Unthier mit den zehn Hörnern, grossen Hauern
und kleinen Flügeln aus der See. Tern/ica ad . . .
Vom Meister MF.
Ein Blatt mit zehn Köpfen
von Greisen und Anderen. Nach einer Zeichnung J. Amman's.
Katalog Birckenstock.
loading ...