Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 236
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
230

JOST ÄMMAX.

Man kennt von diesem interessanten Holzschnitt folgende
Ausgaben.
I. 1 585. Die auf zwei aneinander gesetzte Papierstreifen
gedruckteUeberschrift lautet: A:yew^:cAe aAA?M?:ay &/s yaaf^e?:
yewe?'A^ &?* 7fa!ty??:a?ycAayt yA??:Af e/tficAer de?* AAmiAayt uaJ
Fa?*ae??:A/tca Aaafieytett S?y?:ata?* u?m<7 FFappgw.* darnrne?? ^?/a:
fa?7 /?:?*ae??:A/:'cA d?e f!7e?*cAi! uaad A7y/ea Acyrfycayem, ... Tfr/t-
/:'cA, <7a?*cA de?: Naa:Aayt w:7 we:7Ae?*M??:ptea aPe?: Fe?*?*?: JoAaa?:
A^eaJo?*ye?*yePyea, wc:7aa7t ^ewy/e?:e?? Parye?* v?:d PccAea???ayte?*
^a A'a?*??:Ac?*y, 7w y?*aaJ uaaJ 7?:e Fawda???eat ye/eyt; Jef^aad aAe?*
<7a?*cA Cq//?ara P?*:'aae?*. Pa?*yc?* ua<7 Aec/:e?:??:ay?er ^a /la?y/-
Aary, . . . ??:P p?*oy/e?* ???de 7a^ we?*cA . . . ucr/e?'Oyt. Zt: FA?*ea
/cAaPAIyer Pa?:cAAAa?*AAaP v?:d uaderfAcafye??: yeAor/a???, de?* Fd-
/e?: . . . 77e?*?*ea SPO/pycyc?'a , . . . der . . . PefcA.ytafA A::q/7
p?:?*y . . . 7Ac/a CA?y?: yeA?:?T, .1/. /). AWCT*. Rechts unten nach
dem Schiuss der Anrede des Autors an sein Werck : Gedr?:cAt
^a Aao/^?t:ry dwc/: JoAaaa ScAaPM, 7a ue?*Jeyaay PF?7Ae?a PcPer
Z???:a:e?'??:aaa, 7/P:??:my?ea, ^a er/ra^ea a?:dter de??: Per/e-PA?:?*a:,
Aey'??: PafAnt?/? t'Aer.
H. Yon BECKER nach einem alten Frankfurter Messkatalog
unter A aufgeführt: F?aycAdaas rad ode?: 77uade^-Aeatea aat^-
O'cA&s 7D:?yy?acA^ uo?a PacAAa/tea uad der A'aay??:a?t?tycAa/P
A?:/aay^ uo?: fFe:/a?:d de?n lFe:7AeraA??üea uPea 77err?: 7oAaa?:
A^ea?udö?'ye?*yeA'yea ^aA"a?'?:Ae?*y :a da^Faadaa:ea^ ye/eyA* JeAsaad
aAer eJarcA Ca.sya?' Arfaaer . . . ?ad 7oA/t Z?aa:aae 7fa?ytrey/er^
ga NaraAery 77aadt ... ?a 77o^%/cAa:At aad T'racA yc/*e?'0'yt.
A?:y/pa?*y. 1585.
Ich verbürge diesen Titel nicht, er kommt mir wie eine Mess-
ankündigung, wie eine, umschreibende Anzeige desTitels und Gegen-
standes vor. Dass jedoch zwischen die von Becker unter a und c an-
gezeigten Ausgaben eine zweite fatien muss, geht aus einem, nur
fragmentarisch zu unserer Kunde gekommenen Exemplar hervor.
Die Adresse lautet hier abweichend von o und c: GeO'McAf za Aag/-
pM?*y, Aey 7o/?a?: GcAades, m re?*teyMw.y IITMebn Pete?* Z:'a:a:e?*??M?:.
Statt Aato?* adoyada?* Opas steht unten: pato?* ddoyada?* Opas. In
der links befindlichen oberen grossen Tafel ist in der Ausgabe a
das Wort "Mercurius« mit deutschen, hier mit lateinischen Lettern
gedruckt.
III. 1 622. Yon HELLER beschrieben. Die neunzeilige Ueber-
schrift weicht im Wesentlichen nicht von der der ersten Aus-
gabe ab, nur in der Orthographie treten einige Abweichungen
zu Tage. An den äusseren beiden Seiten und auf dem Rand
loading ...