Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 262
DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0282
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
262

JüST AMMAX.

121. Titeleinfassung mit der Fama und den
beiden Löwen.
H. )0"4"', Br.
Der Titel ist auf ein ausgespanntes, gezacktes Tuch
und auf zwei, oben und unten beßndliche Täfelchen ge-
druckt. Reiche, aus Schnitzwerk gebiidete Einfassung,
mit Fruchtgehängen geschmückt. Zu beiden Seiten
des Tuches zwei aufgerichtete Löwen, unter dem-
selben in einem ovalen Rahmen die auf Gewölk
schwebende, in zwei gewundene Trompeten bla-
sende Fama. Ganz unten in der Mitte an einer Ver-
zierung die Buchstaben i A und L M (Lucas Mayr).
Wohl dasselbe Blatt, wetches BECKER pag. 217 nach dem
Winkler'schen Katalog erwähnt, aber irrig für eine Radirung
ausgiebt.
122. Titeleinfassung mit Marcus Curtius.
H. t0"3"', Br. 7".
Angewandt zum deutschen Livius. Der Titel ist
auf drei Tafeln von verschiedener Grösse gedruckt.
Oben in den Ecken sieht man zwei römische Krieger
zu Pferd, zu Seiten der grösseren Titeltafel vier
Scenen aus der römischen Geschichte in Cartouchen,
und unterhalb in der Mitte in einem ovalen Zierrahmen
Mar. Curtius sich in den dämmenden Erdschlund
stürzen. An der oberen Verzierung der grösseren
Titeltafcl die Buchstaben t A.
loading ...