Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 280
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0300
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
280

JOST ÄMMAK.

In einem ovalen Rahmen mit viereckiger Einfassung,
in welchem oben links und rechts ein Genius mit
einem Füllhorn sitzt.
183. Ein anderes.
H. 6" 6"', Br. 5".
In einem geschnitzten, mit Schweifwerk, Schnör-
keln und Köpfen verzierten ovalen Rahmen von etwas
schwerfälliger Form gewahren wir einen Springbrun-
nen, dessen rundes Becken von zwei weiblichen Fi-
guren und einem runden vasenähnlichen Unterbau ge-
tragen wird, der, wie die beiden Figuren, auf einem
runden, von Wasser umspülten Postament steht. Auf
einem mit Löwenköpfen verzierten Sockel im Becken
steht die in zwei Posaunen blasende Fama. Aus ihren
Brüsten spritzen zwei Wasserstrahlen in das Becken.
Oben auf der Verzierung des Rahmens sitzen zwei
weibliche geflügelte Figuren, jede mit zwei Trom-
peten. Unten hangen zwei Fruchtgewinde.
164. Symbol des Joh. Feierabend und
M. Schwarzenberger.
H. 4"3"', Br. 4"0".
Von zwei ovalen, in der Form eines X verbun-
denen, aussen, oben und unten mit Schnitzwerk ver-
zierten Rahmen steht links die mit dem Oberkörper
nach rechts gekehrte Fama, in eine mit der Rechten
gehaitone Posaune stossend, während sie in der er-
loading ...