Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 287
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0307
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JüST ÄM3HAN.

387

179. Symbol des Kilian Hahn.
H. 2"2"', Br. 2" 9"'.
In einer ovalen Cartouche steht in der Mitte
ein von vorne gesehener, den Kopf etwas nach links
wendender, krähender Hahn. Im Grund wachsen
Krauter. Zu Seiten der Cartouche steht links die
allegorische Figur der Religion mit Kelch und Kreuz,
rechts die Gerechtigkeit mit Schwert und Waage,
beide Figuren nach auswärts gekehrt. Man liest an
der Cartouche: KiuAN HAN.
180. Symbol des Chr. Froscliauer zu Zürich.
H. 3" 9 ", Br. 2" 9'".
Im Vorgrund einer Landschaft reitet ein nackter
Knabe, mit einem Fähnlein in der Rechten, auf einem
gezäumten, linkshin kriechenden Frosch; dahinter ein
Raum und seitwärts von ihm zwei andere Frösche.
In einem reichverzierten, nach aussen viereckig ge-
formten Oval; oben auf demselben sitzt links der
Glaube, rechts die Hoffnung. Unten zwischen Frucht-
gewinden zwei nackte Knaben und hier in der Mitte
am Schweifwerk die Monogramme i A und L F
letzteres sehr klein.
loading ...