Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 314
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0334
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JüST ÄMMAN.

314
Sumor/o FAe?' 7fe ^az/fze F/A/fo ^e/? o/fe// on7 aeawea 7*e/?a-
wen/^,... DwcA 1771717 D7ETEA7CF. A/7 /Zef/? uoa 7/eM/oe/n t'Ae/*-
_/eAe/?, aa7??M/ycAöaeaF(yarea //ez/'eret. D^fy/e/cAeu aacA et-
AcAe aadere CAr///FcAe ScAr/'y/en PAfAppf Aie/aa/Aoa/s, aad 7o-
Aaaaiy Fren/y, weFAe aa o/uA^ewe/u/tem FFt eerzey'cAne/, sa
^a7ea. GeFrtzcA/ za FrancA/wl am A/aya, A7. D. 7.X17/. t'o!.
t Titel mit dem Bildniss des V. Dietrich, darauf Vorrede van
denChriftlichenLaser«, Widmung und Vorrede an Markgraf AI-
brechtvon Brandenburg, dann : //Vom vnderfchied defs atten vnd
NeuwenTeftaments. Philippus Alelanthon« auf t 0 nicht gezählten
Blatt. Auf der Rückseite beginnen die Summarien des altenTesta-
ments, welche die fofg. gezählten Blatt. I — CLXX einnehmen.
Der Titel des zweiten Theils lautet: Saawmia'e aAerday acame
Fc/taareat . . . DarcA 177'Fl/ D7ETEA/C/7 7/; der SeAaMer F/ar; -
Ab'cAea za /VaraArrgf Prer%e?', //e/b7/et. /la/^ das aeam /ad.ycAöaea
F/'yarea yezfer/. Ge/racA/ za /'Va//A/a/7. a?a Adam. 17. D. AXtV/. fol.
1 Titel, 2 Blätt. Vorrede an Markgraf Albrechf von Branden-
burg und die bei dem ersten Titel angezeigten Abhandlungen
des Ph.Melanchthon und J. Brentius gehen den auf Bl. HII —
CLXXXI befindliclien Summarien voraus.
Was die Holzschnitte anhelangt, die sich im Ganzen auf 162 be-
laufen, so erweisen sich sämmtiiche alttestamentliche Bilder als mit
den Amman'schen Stöcken gegeben. welche ursprünglich für die
verschiedenen Ausgaben des Bibelwerkes vom Jahr 1564 geschnitten
wurden; es sind ihrer 76. Unter den neutestamentlichen Darstellun-
gen sind jedoch nur wenige, welche von den Stöcken der eben
erwähnten Bibel abgezogen worden. Die Mehrzahl gehört anderen
Meistern an, wie Virg. Solis, Sim. Huber u. A. Nur ein Blatt, das
mit J. Amman s Zeichen versehen ist, in dem zuvor erwähnten Bibel-
werk aber nicht vorkommt, heben wir heraus: Vorne in der Mitte
ein vor dem links befindlichen Christus knieender Bittender, im Mittel-
grund Christus von Pharisäern umgehen, im Hintergrund rechts in
einem offenen Gebäude Christus bei einem im Bett liegenden Kranken.
Unten rechts das Zeichen II. 3", Br. 4" 6"'. Es dürfte jedoch J. Am-
man auch zu anderen Blättern dieses zweiten Theiies die Zeichnun-
gen gefertigt haben, da manche sehr an seine Manier erinnern.
Die Summarien erschienen zuerst 1541 und 1345 zu Nürnberg,
dann später 1562 und 1 567 zu Frankfurt , 1 597 wieder zu Nürnberg.
Selbstverständlich enthalten die beiden ersten Ausgaben noch nicht
die .1. Amman'schen Holzschnitte.
191. Sim. Pauli's Postilla.
Betitelt : Po/h'7a. Day 7/b- AtyfFpanp der Fp//?eA: fn/:7Fuau-
peFeu, an Soun/apen tmd /Arz/e/nA/te// Fe/ic?/. . . Gepredfpe/ zu Fo-
loading ...