Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 358
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0378
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
358

JüST Am!AN.

47. Vorne links zwei Herolde zu Pferd, rechts drei Damen, von
welchen die beiden vorderen den Herolden Fingerringe zeigen.
Auf Bl. CCX.
48. In einem offenen, auf Säulen ruhenden Gemach schreitet in
der Mitte vorne ein Herold auf eine rechts stehende Dame zu,
um von dieser eine Fahne zu empfangen. Hinter letzterer zwei
andere Damen, hinten im Gemach noch drei andere. Links
ein Knecht mit dem Pferd des Herolds, dem ein Hund folgt.
Bl. CCXXI.
49. In einem Gemach schreiten links drei Herolde auf drei rechts-
stehende Damen zu, um von diesen Fahnen zu empfangen.
Bl. CCXLI verso.
Im Ganzen sind 36 Turniere beschrieben. In diesem Buch
kommt auch zweimal, zwischen BI. XVII u. XVHI., Bl. XXV11
u. XXVIII, jenes grosse, von uns früher unter den Einzelblättern
beschriebene Turnier vor. Es hat. die Ueberschrift : Eigentliche
verzeichnuß eines gantzen Thurniers, Io . . . Maximilian . . .
vor Wien in OeRerreich lallen halten.
B. An dieses Werk schliesst sich ein zweites, das ge-
wöhnlich mit ihm zusammengebunden ist, jedoch einen se-
paraten Titel hat:
TAnmA/'-AncA. IFa/Aa/fAye Ac/cArmAunyc ade?' Awtazoed tun/
AtFe?ypd, /o der durcA/cMcAAy/f, Gro/fmec/d^/t Für/t und Fe?*?',
Fe?*?' FaadmdAm, AtA?A/ FeAeym, . . . dem ÄderdarcA/eacAFy-
/te??, uziaAemumdA'cA/fezz Fdr/fen und Ferm, Ferm Ferdzna/u/,
ermeAden Föünf/cAen A'e?//er, n'. yr A . FE. Ferr Fader, yeAor-
/äm/te?z zuofye/ade?7, . . . Aey und In de?' raedAernzn/den Sfad
FFfen, Ao//s und Fa//j aa^f FFa^/er und Fand, nrd /Anderer
uerzuanderany und /fo/oeAnny fa//m Aaden. GeFracAf ^a Fra/u A-
/arf am Fayn, dar vH. 0. AA'FA fol.
1 Titel, 2 Blatt. Dedication an Kaiser Maximilian, 1 Bl. Vor-
rede?) An den gutwilligen Leser«, 8 1 beziff. Bll., 42 Holzschnitte
mit Einschluss der Wiederholungen. Letztere kommen zumTheil
schon in dem zuvor beschriebenen Werk vor, hier zählen wir
nur diejenigen auf, welche neu sind. Zwischen Bl. XVI u. XVH
ist ebenfalls das grosse Turnier eingebunden.
). Angriff auf eine Vestung zu Wasser .und zu Land. Links vorne
Zuschauer. BL II.
2. Ein nach rechts schreitender Fahnenträger; an der grossen
Fahne ahertei Symboie. Links ein bedeutend kleinerer Hellebar-
dier. 11. 5" 5'", Br. 3" ) Bl. IX.
3. Rechts gegen vorne kniet eine Königin vor einem links zu Pferde
haltenden Feldherrn. Beide erscheinen mit Gefolge. Bl. XV.
Im Livius.
loading ...