Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 359
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0379
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JOST ÄMMAN.

359

4. Ein Turnier im Mitteigrunde, vor einem hinten auf Säuien
ruhenden Gebäude mit Zuschauern. In der Mitte reiten paar-
weise aus dem Vorgrund, wo rechts und links Zelte, Ritter dem
Eingänge des Platzes zu, welcher mit zwei nackten, eine Krone
haltenden Statuen geschmückt ist. Bl. XVli.
5. 45 Wappen. Bl. XXVII u. XXVIII.
Auf Bi. LXV, das nicht beziffert ist, folgt wieder ein
besonderer Titel : Des AllerdurchleuchligAe GroßmechtigAen
Keyfer Garols deß füntften, vnfers AllergnädigAen Herrn/vnd
jrer May. geliebten Sone, deß Printzen auß Hifpanien, fröliche
giückfeligeAnkunfft gen Binz, den 22.AugnAideß 1 549.Jars—
Getruckt zu Franckfurt am Main, im Jar M.D.LXVF Die Pa-
ginirung läuft fort.
6. Erstürmung einer Stadt. Vorne rechts drei Kanonen. Bl.
LXXVII verso und Bl. LXXV11I recto. Im Livius.
Am Schluss das gemeinschaftliche Symbol des Sigm. Feier-
abend und Sim. Hüter, über und unter demselben die Schrift:
za Fra^cA/wd am ATam, &ey Geory FaAe??, m ver/eyaMy
SrymaMd Fcy?a^end^ wd S?'mo?r Rufern, MF man zaP ??acA
yeFtnd ^aa/enf, /7m^/wuderf,./ecA/t fMd/ccAtzr'y Ja?'.
Eine spätere Ausgabe des Turnierbuchs erschien 1578. Dieselbe
stimmt im Wesentlichen mit der ersten überein. Der Titel lautet
etwas abweichend: jT/mrm'er-AMcA. Da.m/F'
Aarfze Be/cAreaAMwy fow. AM/d^y, Fr/acAe?? u. s. w. Die Dedication ist
an die Pfalzgrafen Ludwig und Johann Casimir gerichtet. 236 Blatt,
und 3 Blätt. Register. Die Holzschnitte sind dieselben, mit der Aus-
nahme, dass sich aufS. 21 eine geharnischte Reiterstatue befindet.
Ein Theil der Holzschschnitte des Turnierbuches wurde später
zu folgendem Werk verwendet:
225 ^ Pandectae triumphales.
Der Titel desselben lautet: PANDECTAE TRIOMP1IALES,
POMPARVM, ET FESTORVM AC SOLEMNIVM APPARATVVM,
CONV1VIORVM, SPECTACVLORVM, SIMVLACRORVM BELLICORVM
EQVESTRIVM, ET PEDESTR1VM; NAVMAcAfarwn, Ü3doram dc-
yio&fü'orum,' . . . T0M1 DVO. . . . d PRAAC18C0 M0D10
t. C. BRVGEAS). . . . CVM PAM1HARVM OUNIVM . . . 7ndfc?Aa^. Cam
y?-affa & Prfadeyto y/?ecfad Sacrae Cae/rtreae AAarc/iajM. Fra?rco-
/arG ad -Sfyf/uMmdf FeyraAend?/'. M. D. TXAAf /.
2 Theile. fol.
Erster Theil: 1 Titel, 5 Blatt. Vorstücke, 236 bezitf. Blatt.
Zweiter Theil: Ohne Titel, statt dessen das grosse Turnier
eingebunden ist, 264 bezitf. Blatt., 7 Blätt. Register und Schluss-
loading ...