Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 375
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0395
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JOST ÄMMAtL

375

230. Das Wappen- und Stamm-Buch.
IXSIGNIA SACRAE CAESAREAE MAIESTAT1S, PRtNCIPVM
ELECTORVM, AC AL1QV0T ILLVSTRISStMARVM, ILLA[/trm?w,
Hohhhun, et ahnrwn. /awhmrMm, ercpre//n.'
AcMho cthq, pec^Kon' Sym&o/o, et Cannme octq/hc/m,
cm?r 7?^p7!e, trrm. Spm&o/um, mpeMfo^e, rh/a a?'?'o-
qanha ue/ mo?*dachate, h'&era/her ercph'can/w. HIS ADIECTA SVNT
TOTiDEM VACVAE (VTt apc/ZaMt) Scu/a, at a///' . . . pemeh/o ad-
y/cere po/shh. OmMra m praham StMd/qyörMn: , mapno /uho/'c,
&/rwrptM7roM erc/puo, co/Zec/a a/pue edha. Folgt die Fama, dann:
Cwn G?*atM&P/w//ep!0. FRANCOFVRTI AD MOENVM. M.D.LXXIX.
Am Schiusse die Fama und Adresse: iMPREssvM FRANCOFVRTI AD
MOEX'VM, APVD GEORGIVAi C.ORVINVM, IMpe?^.S' S/pf/mWid/ Fepe?*-
ah er;dp. J/. /r. A YA7A. 4 °.

t Titel, 1% Bi. Epistoia dedicatoria an Johann, Christoph,
Heinrich, Georg, Jacob und Baltasar Kellner mit dem Kellner'-
schenWappen*), 1 Bi. Zuschrift von P.Lonicer an S. Feierabend,
darauf eine Anrede an den Leser in 1 6 Versen ; es foigen jetzt
144 signirie Biätt. mit 270 Holzschnitten und am Schiuss ein
Register und Schiussbiatt. Die Blätter sind fast alie auf beiden
Seiten mit Holzschnitten bedruckt, die durchweg 4" 6"' h. und
4"br. sind, recto steht gewöhnlich eine historische, mytholo-
gische, allegorische oder andere Darstellung, verso ein Wap-
pen oder leerer Schild. Jeder Holzschnitt ist mit gedruckten
lateinischen Ueberschriften und Versen versehen.

Vollständige Exemplare dieses Wappenbuches kommen sehr
selten vor, da es als Stammbuch benutzt wurde und gewöhnlich
eine Anzahl Blätter, welche nach Beheben und Bedarf aus-
gerissen wurden , fehlt. Wir schliessen uns in der Aufzählung
der Holzschnitte an BECKER's Buch an, verzichten aber der
nöthigen Kürze wegen auf die Angabe der lateinischen Ueber-
schriften, die zum grössten Theil in Majuskeln gegeben sind.

t. Die Fama. Feierabend's Sym-
bol. Titelvignette.
2. Wappen der Kellner.
3. Minerva, sitzend.
4 Wappen des röm. Kaisers.
5. Victoria, sitzend, mit einem
Kranz in der Rechten.

6. Königl. Böhmisches Wappen.
7. Wie No. 3.
8. Churfürstl.MainzischesWap-
pen.
9. Concordia, mit einem Bie-
nenstock.
10. Churftirstl. Cöln. Wappen.

*) Becker sagt: an Dr. Kellner. Sollte es zwei in demselben
Jahr erschienene lateinische Ausgaben geben?
loading ...