Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 386
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0406
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
386 JOST ÄMMAN.

LXXII. Chor Brüder Orden.
LXXXYIII.
Reuwerin.
LXX1II. Der Rhodifer Herren
LXXXIX.
Canonihn.
Ritterftand.
xc.
Cathariniflln.
LXX1IH. DieTeutfcheHerrn,...
XCI.
Ley Süfter.
LXXV. Malthefer Flerrn.
XCH.
CtariRin.
LXXYI. Vngerifche Ritter.
XC1II.
Kugel Herrn, . . .
LXXYH. Brigittiner Mönch.
XCIIII.
Stnibrüder, . . .
LXXY1II. VYiihetmiter Orden.
XCV.
Oelberger Mönch, ...
LXX1X. Granmontenfer, . . .
XCYI.
Weifs Geiftbrüder,...
LXXX. Die Geifsler.
XCYII.
Spigelhern, Specu-
LXXXI. Jefuiter, . . .
lirer.
LXXXII. Cartheufer Mönch in
XCYIII.
CartheuferBrüder,...
fchwartz.
XC1X.
Spittal Herrn.
LXXXHt. Grauwe Clariflln, . . .
c.
Yefpilloner Orden.
LXXXIIH. Brigittiffin.
CI.
Difcipiinanten, . . .
LXXXY. Sehellöckerin.
CII.
Dieter Orden Trini-
LXXXYI. Graw Stifter.
LXXXYII. Frey Klofterfrauw.
tatis, . . .

Diese angezeigte deutsche Ausgabe vom Jahr [585 ist die
erste; gieichzeitig erschien aber auch eine lateinische mit den-
seiben Hoizschnitten und einer 5 Seiten iangen Dedication an
den Canonicus Joh. Chr. Neustetter, genannt Stürmer. Der Titei
lautet: (Terf totws AomnMae yLAfecA, Seu, PONTI-
FICIORVM ORDINVM OMNIYM OMNtNO YTRIYSQYE SEX VS, HA-
BtTVS, ARTIFICIO/^wu's , f/ru/trs FRANCtSCt MODU /m-
ocfq/b'cAa ?mMC prmmm ß 1YDOCO AMMANNO
EXPRESSI: etc. Nach der Schiussschrift folgt ein besonderes
Büchlein mit dem Titel: FRANCISCO MODII Af&ryrn^M/arA . . .
AD NOB1L1SSIMYM IOANNEM CHRl/mpAo?arm etc.
und diesem schliesst sich eine lateinische Abhandlung von
2 8 Seiten an. — Die Holzschnitte dieser Ausgabe sind anders
geordnet als in der deutschen. Die Schrift ist lateinisch.
Spätere Ausgaben erschienen in den Jahren 1 587 — latei-
nisch —, 1 599 — deutsch — und 166), letztere bei J. W.
Ammon und W. Serlius in Frankfurt; 7 Stocke, die verloren
gegangen, sind hier durch radirte Blätter ersetzt und dem Titel
gegenüber steht ein Holzschnitt mit drei Pilgerfiguren, welcher
in den ersten Ausgaben nicht vorkommt. Die Ueber- und
Unterschriften sind andere, moderner, verso eines jeden Blattes
ist ein lateinisches und deutsches Gedicht. Der Titel beginnt:
1VDOC1 AMMANNt CLERVS TOT1YS ROM. ECCLES1AE, Aoc <?/t,
PONTIFICIORYM ORDINVM . . . f/?.- /7er Aö/w/c/m?? UafAo-
<7/cAe/;. Al'rcAen ycamMs* ^eme/ener -S7AAJ u?;A Orde?r, . . . DurcA
7b'. /^rcmc//c;un d/oAAu?^ wr LoAfnj/cAen, mu/ //r. /oo/nt .lAonunn
loading ...