Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 398
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0418
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
398

JOST ÄMMAN.

No. 53. (54) (4 2) Ein nach rechts vorne schreitender Cavaiier, eineh
Humpen auf seiner Rechten erhoben tragend.
Horrida &eda . . .
Xriey, wapen , iccAreH, y/ar??r rad y/rrd, . . .
B 53. (52) (4 3) Ein nach rechts reitender, antik costümirter
König, in der Linken sein Scepter haltend, mit der Rechten
einen Humpen emporhebend.
S'cepfrh/eri reyM . . .
Rap//, Hey/er, Xmu'y, pM?y/a rmd Herren, . . .
o 54. Bei einem Baum und Zaun sitzen ein Mann und eine Frau,
weiche sich die Hände reichen , der Mann fasst die Frau am
Ktnn, um sie zu küssen. Auf dem Schooss der ietzteren ein
Hündchen. H.3"8"', Br. 2"3'". Darüber: DVASSEQVENTES
TABELLAS etc. Unten: CorporiAas dao; corde aaa^; etc.
" 55. Eine iustwandeinde Dame, zur Zither singend. H. 3" 9"',
Br. 2" 3"'. Oben: Hydra reaeaq/a etc. Unten: Taatö ipdar
peior ybrpeate etc.

BECKER No. 43 sagt in der Anmerkung, dass die Holzstöcke
dieses Kartenspiels nirgends in anderen Büchern angewendet
worden. Dieses ist nicht richtig, uns liegt ein Schriftchen mit
mehreren Abdrücken dieser jedoch beschnittenen Stöcke vor.
Es hat den Titel: Der er/?e FeeraAäater/ . . . Sampf SrmpHc//4
/M?M G'aacAc/ia/cAc. Fo% //h/erato PyaoraaG'o, /diofa.
GcdracAd /m Ja Ar/ 1 670. 8°.

236. Das Stamm- und Gesellenbuch.
Betitelt : ANTHOLOGIA GNOMICA ILLVSTRES VETERA N GRAE-
CAE COMODIAE SCRH'TORYM /en/eah'ae. prfa.s aA HENRtCO STE-
PHANO, gaf etyA'aya/a.S' Patfae coaaerP'f, edda, nVNC DAPLtCt r\-
SVPER lATERpre/aGoMe ??reO/cay^npa/ae aacfae . . . m Aoc FacAf-
ridfoa F. C/. D. [OH. POSTHH, GERMERS!). ArcAia/n LFP-^cAa?^.
et P. P. ary/u'cns codectae A CHRIST4ANO EGENOLPHO F. R. Ga??;
GraP'a& Prfadegio Gac/! j/a/e/f. ,!PP./..AX7X. Am Ende: m-
PRESSVM FRANCOEVRTI AO MOENVM APED G'eO?Y//'MW. CorWPM???. Am-
SAp/lnwu/f FcyeraAeadi/. 4L D. P XX7X 8^.
Dieses Werk diente als Stammbuch, es hat ausser den
anderen Vorstellungen eine Menge leerer Wappenschilde, um in
dieselben die erforderlichen Wappenbilder malen zu lassen.
1 Titel mit der Fama, 8 Bliitt. Vorstücke mit einem Epi-
gramm des Eundorp, Wappen des Posthius, lateinischen Ge-
loading ...