Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 407
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0427
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JOST ÄMMAü. 407
86. Ein Fabian (Affe). In Röckchen, mit Stecken über der
Schulter.
87. Ein Affe und zwei Junge, mit Früchten.
88. Ein Igel. Nach links, in der Nähe eines Baumes.
89. Zwei Murmelthiere vor ihrer Höhle.
90. Zwei Eichhörnchen auf einem Baum.
91. Ein Krokodil. Nach links.
92. Zwei Frösche.
93. Ein Adler. Auf einem Ast sitzend.
94. Ein Strauss. Nach links schreitend.
95. Desgl. Nach rechts stehend, mit Hufeisen im Schnabel.
96. Der Vogel Phönix im Feuer.
97. Der Pelikan in seinem Nest, nach rechts.
98. 99. Indianischer Hahn und Henne, beide nach links.
100. Die Kropfgans. Nach rechts, an einem Sumpf.
101. Der Kranich, einen Stein mit der einen erhobenen Kralle
haltend, nach rechts.
102. Ein Storch. An einem Fluss, mit einer Schlange in Kralle
und Schnabel.
103. Drei Enten im Teich.
104. Ein Papagei auf dem Zweig eines Baumes.
105. Zwei Pfaue.
106. Hahn und Henne.
107. Der Basilisk, ein geflügeltes, hahnähnliches Geschöpf mit
Krokodilenschwanz.
Ausgabe von 1569.
Beschrieben von HELLER unter dem Titel : Fla aeato FAIer-
F/cA. FlgrendfcAe nnd aacA go'änddcAe F<ycAre:&anp ader/ep wer
nad gtoe?/ /a-ssaye?/ FAlerea/uo?a <yro/7en &F ga7n A/em/ie?:/ydmpd
deren d?T/ IEe/e///Aaiar rad FAyea/cAnyi.' Fr/%'cA darcA den ?7;ed-
&erAü??:p!en Fa?:/e7: docAy^/cr^er den y'äa//era non NadsAarp m
o^raag ge/iedt/ Folgendes ge?*y/ea darcA den Fa?yirelcAea Jo/i
d??r77M7! noz/ ZarlcA.* A^aa y'elzl darcA Georglam ScAa//c?*a?a non
AfaacAen gaal^ /7ey/?g de/cA)*:'edea/ nnd !a TeMf/cAe Feime/: ge-
/a//el eie. Scblussschrift: G'edracAl jza FraacA/a?'! am d/ega/ de/
ddarda LecA/er/ m nerlegaag Fleroagmi FeleraAends ic. 1 569.
Diese Ausgabe hat nach HELLER nur 104 Holzschnitte, mit-
hin 3 weniger.
Ausgabe von 1579.
Von EßERT No. 521 aufgeführt. Der Titel scheint im
Wesentlichen mit der von uns beschriebenen Ausgabe über-
einzustimmen.
Ausgabe von 1592.
Von uns beschrieben.
loading ...