Andresen, Andreas
Der deutsche Peintre-Graveur oder die deutschen Maler als Kupferstecher: nach ihrem Leben und ihren Werken ; von dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts bis zum Schluss des 18. Jahrhunderts und in Anschluss an Bartsch's Peintre-Graveur, an Robert-Dumesnil's und Prosper de Beaudicour's französischen Peintre-Graveur (Band 1) — Leipzig, 1872

Seite: 409
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1872bd1/0429
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
JOST ÄMMAK.

409

Die in den Text eingedruckten Holzschnitte kommen sämmt-
lich in anderen Werken vor, wo ihr Inhalt von uns näher
angegeben worden ist: in verschiedenen Bibelausgaben, im
Kriegsbuch, im Thierbuch, in den Künstiern und Handwerkern.
Auf dem Titel: Die Thiere gehen ;in die Arche; an der Spitze
der Vorrede: eine Seegöttin, die Harfe spielend; am Schluss
der Vorstücke: die Fama, beide aus dem Wappenbuch. Der
erste, von dem Menschen handelnde Theil hat 4t Stöcke, die
nicht alle von J. Amman sind; öfters sind zwei Stöcke dicht
nebeneinander gedruckt; der zweite, die Thiere beschreibende
Theil hat 219 Stöcke, die ebenfalls nicht alle von J. Amman
sind und zum grössten Theil schon im Thierbuch Vorkommen.
Vom Plinius erschien eine Anzahl Ausgaben vom .1. 1565
bis 165t, die einzeln zu beschreiben zu weit führen würde.
ßncKER beschreibt die erste. Wesentliche Abweichungen kom-
men in diesen Ausgaben nicht vor, einige kleine Abweichungen
im Titel, Differenzen im Standort und in der Anzahl der Holz-
schnitte verstehen sich von selbst.
Die erste Ausgabe erschien, wie schon gesagt, t 565,
eine zweite 1571,
eine dritte, lateinisch, 1582,
eine vierte 1 584, alle diese noch im Feierabend'schen
Verlag,
eine fünfte 1 600 bei Johann Saur, in Verlegung Eliä
Willers,
eine sechste 1618, durch Johann Bringers S. Wittib,
Sumptibus Bulandiorum. 4".
eine siebente 1651, durch Ant. Humme. 4°.
240. Jagd- und Forstrecht.
Au? aad Z^or/^recAf, Das FaderfcA^ CAar.- aad Far/idcAer
Faaed — ancA Ara//' aad Derr/cAa^7ea, aaad aaderea Dörd/Aedea,
Fetdet, t'oa aerAaawaa^ aad aaderAnawaa^ der IFa'd/ aad ^e-
Aö'djs, HacA dea Hd/d^äaea, F^/cAereyea aad was./cdcAea^ aa-
AaagF . . . aa^arAAiea. Weder /?ad Aer^a Acwmea edAAe g<rde
Coa/^da, . - . eaf/cAeidea mordea. Sampit eidcAea g-a^ea Co/-
/eclaaiea, dery/eFAea Aicaora^eyedracAty^ad. Fr/tdcAeaaa/?-
r/aar/ea darcA dea Frare/ica rad DocA^e/a?dea Ade T/euerer, der
AecAtea Docto?', aad CAar/ar/?dcAea F/adzg'rdaf/cAea ZtaA^,
loading ...