Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 2) — Leipzig, 1873

Seite: 75
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1873bd2/0085
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Longhi. 75

2. 16 Bl. Hirten bei ihren Heelden, dem Cardinal Puteo Bonello
gewidmet. H. Q" 5m, Br. 5".

3. 10 Bl. ähnliche Vorstellungen, dem Grafen Jac. Melerio zuge-
eignet. IL 9" 3"', Br. 12" 8"'.

4. 12 Bl. verschiedene Hirtenstücke, dem Ritter Dundas 1763 zuge-
eignet. H. 6" 10"', Br. 8" 10"'.

5. 12 Bl. Hirtenstücke, dem Lord Exeter 1764 zugeeignet. H. 1"

9"', Br. 10" 4m. ' . '

6. Pastorale, vorn links ein schlafender Hirt, in der Mitte zwei Esel,
eine Ziege, ein Zicklein und zwei Schafe, qu. fol.

Giuseppe Longhi

Zeichner, Kupferstecher, Aetzer, Lithograph und Schriftsteller, einer der vorzüglichsten
Künstler unseres Jahrhunderts; der, wie Bartsch sagt, durch seine vortrefflichen Arbeiten
sowohl mit dem Grabstichel als mit der Kadirnadel Bewunderung erregte; seine ge-
stochenen Blätter zeigen grosse Fertigkeit in der Zeichnung, hohes Gefühl von Kunst,
höchst richtige Haltung und die schönste Abstufung der Töne; daher ist in seinen
Kupferstichen Alles gründlich, warm, kraftvoll und gefällig. Sein Grabstichel ist rein,
geschmackvoll und sinnreich abwechselnd. Man kann die Nadel weder mit mehr- Leichtig-
keit, noch mit mehr Genialität führen, als er. Mit der trockenen Nadel leistete Longhi
Dinge, die an das Wunder grenzen. Schüler von Vincenz Vangelisti und Jul. Tra-
vallesi, geb. am 13. Oct. 1766 zu Monza, gest. am 2. Jan. 1831 als Professor und
Director der Kupferstecherschule an der Brera in Mailand, wo er viele treffliche Künstler
heranbildete. Von seinem trefflichen Buche: La Calcografia ist leider nur T. I. erschie-
nen. Mailand 1830. Deutsch und mit einer Fortsetzung von C. Barth. Hildburgbausen

1837. 8.

Im Allgemeinen sind die Abdrucksgattungen folgendermassen festzu-
stellen :

I. Vor der Schrift. Epreuves cVArtiste, sehr selten.
IL Nur mit den Künstlernamen.

III. Mit Nadel- oder angelegter Schrift.

IV. Mit vollendeter Schrift.

1. La visione d'Ezechiel. Raphael. Musee Napoleon. 1803. fol.

I. Vor aller Schrift.

II. Nur mit den Künstlernamen.

III. Mit angelegter Schrift.

IV. Mit vollendeter Schrift.

J. Anderloni hat denselben Gegenstand gestochen, aber Longhi die
Platte erst vollendet 1811. Die Darstellung ist von der Gegenseite,
so dass Hesekiel hier rechts steht.

2. Die heil. Familie, mit Elisabeth und Johannes. Nunc ego mitto
te etc. Nach Raphael's Bild in Neapel. 1828. gr. fol.

I. Epreuves d'Artiste, nur mit Longhi sc. in kleiner Nadelschrift; diese
wurden in Mailand gezogen, bevor die Platte in Pagni's Hände nach
Florenz kam, und sind von wunderbarer Schönheit und Klarheit.
Sehr selten.

II. Nur mit den Künstlernamen in gerissener Schrift und vor dem
Wappen. — Auch falsche Abdrücke vor aller Schrift sind leider im
Handel.

III. Nur mit einer Zeile offener Schrift oder Nadelschrift.

IV. Mit vollendeter Schrift.
loading ...