Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 2) — Leipzig, 1873

Seite: 83
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1873bd2/0093
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Claude Lorrain.

83

Claude Lorrain

eigentlich Claude Gelee, der grösste französische Landschaftsmaler, radirte mit einer
leichten lind geistreichen Nadel mehrere vortreffliche Blätter; Schüler von Aug. Tassi
lind Gottfr. Wals, geb. anf Schloss Chamagne hei Charmes, Departement der Vogesen,
1600, liess sich 1627 in Rom nieder, und starh daselhst nach seiner Grahschrift in der
Kirche der Dreieinigkeit auf dem Monte Pincio am 9. Dee. 1682. Oeuvre de Claude Gelee
dit le Lorrain par le Comte Guillaume de L. (Lepel). Anx fraix de l'auteur. (Dresden
1806). Seltener Catalog, da er nie in den Handel kam. Rohert-Dumesnil I. 3. Cahinet

de Tamatenr II. 418.

Von Claude's Radirungen existiren viele Etats, aber nur die alten
auf italienischem Papier sind die besten; im 18. Jahrhundert waren
die Platten im Besitz eines Kunsthändlers Jeanninet in Paris und
später kamen sie nach England. Neue Drucke linden sich im Werk:
A collection of two hundred Original-Etchings. London. W. Lewis
(1836?) — Ich gebe das vollständige Yerzeichniss mit allen Etats
nach den neuesten Forschungen.

1. Die Flucht nach Aegypten. H. 101 Mm, Br. 163 Mm. R.-D. 1.

I. Vor: No. 44 p. 13 im Rand unten rechts. Die Einfassungslinie noch
unterbrochen.

II. Mit diesen Zahlen.
III. Diese wieder gelöscht.

2. Die Erscheinung des Engels einem Heiligen. H. 103 Mm,, Br.
170 Mm. R.-D. 2.

I. Die Ecken der Platte sind spitz.

II. Sie sind leicht abgerundet. Im Unterrand: No. 43 p. 2.
III. Die obere rechte Ecke bis zur Einfassungslinie verstümmelt.

3. Die Passage der'Heerde durch die Furt, H. 104 Mm., Br. 171 Mm.
R.-D. 3.

I. Vor: No. 45 p. 1. im Rand unten.

II. Mit diesen Zahlen.

III. Die untere rechte Ecke verstümmelt oder beschädigt.

4. Die Heerde in der Tränke. II. 105 Mm., Br. 172 Mm. R.-D. 4.

I. Die Ecken der Platte spitz, die Ränder voll Grat.

IL Die Ecken abgerundet, doch ist immer noch Grat in den Rändern,
selbst in den neuesten Drucken.

5. Der Sturm auf dem Meer. H. 125 Mm., Br. 172 Mm. R.-D. 5.

I. Vor der Nr. 1 im Rand links.

II. Ebenso, aber mit der Inschrift Claude Gelle)- in et fec. an Stelle
des CLAV!) GIELDE. I. V. F. ROMAE 1630.

III. Noch vor der Nummer. Der Mann, der den Nachen anbindet, ist
gelöscht.

IV. Mit der Nr. 1. links unten und in der Mitte unten Cl. Inv. Die
Ecken spitz.

V. Die Ecken gerundet. Mit no 44 p. 11 rechts im Unterrand.

ü. Der Tanz am Ufer des Flusses. IL 125 Mm., Br. 193 Mm. R.-D. 6.

I. In der Mitte der Marge links die Initialen des Meisters.
II. Im Rand unten rechts der undeutliche Name.

III. Mit Nr. 2 im Rand links.

IV. Mit : In possession of Dr. Mead etc.

6*
loading ...