Andresen, Andreas [Bearb.]
Handbuch für Kupferstichsammler: oder Lexicon der Kupferstecher, Maler-Radirer und Formschneider aller Länder u. Schulen nach Massgabe ihrer geschaetztesten Blaetter u. Werke (Band 2) — Leipzig, 1873

Seite: 248
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andresen1873bd2/0258
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
248 v£m Ostade.

selben; die III. neueren, sind sehr überarbeitet, und der Topf rechts
am Feuer, in frühern Drücken nur mit zarten, ist hier mit stärkeren,
schwarzen Strichen bezeichnet.

3. Trinkende Bauern in der Schenke, le gerate, het kleine Binnen-
huis. Securae reddamus tempora mensae etc. H. 9;/, Br. 9" T".
B. 50.

Die I. Abdrücke sind vor dem Namen des Künstlers und vor der Schrift,
die II. vor der Schrift auf dem Bande; die III. mit derselben, aber
vor den Contretaillen an den Flügeln des Engels und dem Himmel
am Gemälde des Tobias, die IV. mit den Contretaillen.

4. Die Bauernfamilie in einer Stube, rechts beim Ofen giebt die Frau

ihrem Kinde zu essen. 1647. II. 6" T", Br. 5" 10'". B. 46.

In den I. Abdrücken ist die Stubendecke nur einfach, in den II. mit
Kreuzstrichen schraffirt.

5. Das Tischgebet, 1653. H. 5" Q'", Br. 4" T". B. 34.

Im I. Drucke erscheint der Mann ohne, im II. mit der Mütze auf dem
Kopfe, und der Hintergrund ist in beiden etwas licht, im III. aber
viel dunkler.

6. Der Tanz bei einem Bauernhause vor einer Weinlaube. H. 4" T"

Br. 6" 4"'. B. 47.

Die I. Abdrücke sind vor der Einfassungslinie; in den II. Abdr. hat der
Giebel des Hauses bei dem tanzenden Paare einfache, in den III.
Kreuzschraffirung.

7. Die Scheune. 1647. H. 7;/, Br. 6" 9"'. B. 23.

Die I. Abdrücke sind vor dem Namen und vor der Einfassungslinie; in
den II. ist diese nur mit der Nadel gezogen, in den III. ist sie mit
dem Grabstichel verstärkt; die IV. sind retouchirt.

8. Das Schweinsclüachten, Nachtstück. Diam. 4" 2"'. Höhe der
Platte 4" 5'", Br. 4" 4'u. ß. 47.

Die I. Abdrücke sind reine Aetzdrücke, vor der Einfassungslinie, die
II. mit derselben, und der Himmel rechts ist theilweise weiss; in
den III. ist er vollendet ; die IV. sind mit dem Grabstichel über-
gangen.

9. Der Maler im Atelier vor der Staffelei. H. 7" 9"', Br. 6/; 3'",
B. 32.

Die I. Abdrücke siud vor der Schrift auf dem Bande, die II. sind vor:
et exeud. und die Kappe des Malers ist etwas hoch; im III. ist sie
niedriger, und man bemerkt die Stelle, wo sie abgenommen wurde;
im IV. ist diese Spur verschwunden.

10. Der Familienvater, sitzend am Kamin, giebt dem Kinde zu essen.
1648. H. 4" 1"', Br. 3" 4"'. B. 33.

Die I. Abdrücke haben eine nur sehr leichte Einfassung, die II. eine
stärkere und sind vor den Taillen auf der hellen Seite des Kessels
und am Bohre des Ofens.

11. Der Leiermann. 1647. H. 4", Br. 3" 4"'. B. 8.

12. Die Schule, links der Lehrer im Sessel. H. 3" 3;", Br. 2" ll/,y.
B. 17.
loading ...