Anton, Hugo Saintine
Die Mysterien von Eleusis — Naumburg a. S., 1899

Seite: 11
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anton1899/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
zum Symbol der Fruchtbarkeit und der Ehe geworden
war, damit sie ihm nicht ganz entzogen werden könne.
Als Zeus dies erfuhr, entschied er, dass sie zwei Drittel
des Jahres bei ihrer Mutter, ein Drittel bei ihrem Gatten
weile (Hymn. 398 ff.).

Nun hatte Demeter die Tochter wieder, war ver-
söhnt, liess von neuem für Menschen und Tiere Früchte
wachsen und ging auf Botschaft des Zeus mit Persephone
zum Olymp.

Bevor sie jedoch den duftigen Tempel, den sie ein
Jahr bewohnt hatte, verliess, lehrte sie die Herrscher von
Eleusis: Triptolemus, Diokles, Eumolpus und Keleos den
Opferdienst (Hymn. 876. Ovid fast 4, 419, 222. Met,
5. 385) und alle Gebräuche und sandte den Triptolemus,
der den Pflug erfand, aus, dass er auf einem geflügelten
Schlangenwagen über die Erde fahre, die Frucht der
Demeter, das Samenkorn des Getreides 9) verbreite und
die Menschen mildere Sitten lehre. So hinter-
liess Demeter dem Lande, wo sie so freundlich aufge-
nommen war. den Ackerbau und der Weihen10) hohes
Geheimnis,

„Dass keiner verraten darf, auch nicht erfahren,

Auch nicht beklagen, denn göttliche Scheu ja bindet die Sprache."

Dieser Mythus galt bald als dem Leben und Weben
der Natur nachgebildet. Persephone, welche aus der
Unterwelt kommt und wieder in sie hinabsteigt, wird zu

9) Xen. Hell. 6. 3. 6: Isyszui (itv Tgmzoltßog 6 rjutzsgog
(sc. tcöv Accxsdcu/xoviav) ngöyovog za zjqjirjzgog neu Kogrjg uQgrjza
fcgce TiQCövoig |tVo£g Sh^cci, 'HqkvlIü ts zm v(iexig(ß ap^yf-'r?; xcd
sdioöxoQOiv zolv v(iszigoiv TtoXizaiv, %al zov zlrjfxrjzgog öe xagnov
eig 7tgwzrjV zrjv Tlilo7c6vvr]Gov entglitt 8cogrj6aG9ai.

10) Horn. Hymn. 475. Himerius Or. II. 5: nagnovg xagi^tzai
■aal (j,v az7] Qia und damit Ackerbau und Häuserbau.
loading ...