Anton, Hugo Saintine
Die Mysterien von Eleusis — Naumburg a. S., 1899

Seite: 26
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anton1899/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
408/7 schon eine ärraQxv von 1137 Drachmen 3 Obolen
als Zehnten buchen.

War aber der Staat der eleusinischen Feier zu Hülfe
gekommen, indem er den Zehnten zur Reichsangelegen-
heit machte, so verlangte er nun auch bei Einnahme und
Ausgabe mitzusprechen. Zwar überliess er den ieQoitoLol
'EXsvQivo&ev noch die Annahme und die Verrechnung des
Zehnten vom Profangetreide, nebst dem aus dem Erlös
zu bewirkenden Ankauf der Opfertiere, nahm ihnen aber
den weiteren alleinigen Verkauf des übrigen Getreides
und die alleinige Verwendung des übrigen erlösten
Geldes. Er bestimmte nämlich, dass der Verkauf mit
Zuziehung des Rates unter Aufsicht der von ihm be-
stellten Kommission {lrcLmä%<xi) erfolge und das Volk über
die anzukaufenden Weihgeschenke beschliesse, welche die
Aufschrift erhalten sollten, „dass sie vom Zehnten der
Hellenen den Göttinnen geweiht seien". Später in der
2. Hälfte des 4. Jahrhunderts wurden' die Befugnisse der
geistlichen Hieropoien noch mehr eingeschränkt und die
der weltlichen {uqotcoloI kf- ßovlfjg oder xar' eviavrov) er-
weitert. Die geistlichen Hieropoien von Eleusis leiteten
Mos noch den Verkauf und gaben den Erlös30) an die Ober-

30) Hinsichtlich der Preise für das Getreide und für die Opfer-
tiere erwähnt Koerte, dass 1 Medimnus (Scheffel) Gerste 1,8 Drachmen
= 1,25 Mark, ein Eind 100 Mark, Schaf und Ziege je 20 Mark
kosteten. (Die Ausgrabungen am Westabhang der Akropolis. Mit-
teilungen d. Archäol. Instituts. Athen. Abteilung, 1896 p. 322—326.)
Die tmoTUTcci 'EI£vc>lv6&£v und die zufiiai zoTv &£olv (Oberkämmerer
und Schatzmeister) geben alle 4 Jahre Eechenschaft über Einziehung
und Verwendung des Zehnten, „über die Erträge der rharischen Äcker,
über die Opferstöcke der Göttinnen und über allerlei Material, das
sie von ihren Amtsvorgängern übernommen haben", zugleich auch
,.über ihre hauptsächlich für Bauten, Arbeitslöhne und Ausbesserung
der Häuser gemachten Aufwendungen". Sie berichten, dass in den
Jahren des Misswachses 333,32—329/28 „der Zehnte im ganzen 1152
Medimnen Gerste und rund 120 Med. Weizen betrug und dass davon
loading ...