Anton, Hugo Saintine
Die Mysterien von Eleusis — Naumburg a. S., 1899

Seite: 54
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anton1899/0068
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 54 —

wie sie die Unterwelt birgt als Ungetüme, wie des Kokytos
Hunde und die hundertköpfigen Echidnen, die Erinyen,
der Pfuhl voll Schlamm, in dem die Ungeweihten sich treten
und stossen, die Empusa, ein Gespenst, das verschiedene
Gestalten annahm u. a., so dass Schauer und Zittern,
Schweiss und ängstliches Staunen die Mysten überkam.69)
Nach mühevollem und doch erfolglosem Tappen kamen sie
in einen Gang, in welchem ein mystisches Ruhebett70) stand,

69) Stobaeus "Enawog Q-avdxov. @t{iiGziov tv. xov Tttoi ipv%rjg
— Plut. frgm. de anima cp. II p. 9 ed. Hübner: Ovxcog xarä ri]v
sig xc olov (itxccßolijv v.a.1 XKrcexcöjUTjöiv olcoltvai zrjv (pv%r[V liyo^sv
insi y£vo[i£vr]v: tvxav&a öl dyvosTv, ulrjv öz' dv iv rcß xilivxdv
r\ör\ ytvrjTca' rb öl 7cd.G%ti Ttd&og, olov ol xalg x ilix alg [ity ei-
len g KUxoQyici'QÖutvOL. öib nal orjfia xä> prifiazL ned xb Igyov
xcö Igyco xov xslsvzdv -aal ziluG&ai TtoogioLY.t. TIldvuL xd Tiqöäza
■ntxl tzsqIÖqouol "/.oTCcodzig %al ö id an 6 x o v g x lv b g v n o ti -
toi tcoqsIkl y.a\ dxlltGxoi, slzcc 7tq6 xov zslovg dvxov xd ösivd
Ttdvxa, rpg ix ?] hei x q o (u o g v.a\ lö q cb g kki & d /j. ß o g' ix öl xov-
xov qpcög x£ &ccv[ia6xbv ImjvxrjGiv rj xortoi ■Ha&agoi nccl l£l[ic5v£g
töe^f.vxo, rpcovdg y.ai %OQhictg xcel GFfivoxrjxag uKovGfidzcov lsqwv y.o.1
cpavzaGixdxwv dyioiv l%ovztg' iv aig 6 navzslrjg fjörj y.ccl (Meiivrjiievog
sltv&tQog ysyovcig y.ul deptzog tcsqucjv iGxncpavafiivog ooyid&i koci
GvvtGxi ocioig Y.ccc ■na&agolg dvÖQUGi, xov d^ivrjxov ivxav&a rüv
Qmvxwv dndQ'aQxov icpoocSv b%lov iv ßogßoQai nollco y.al 6ni%lr}
Ttaxov/ii-vov, vcp Iolvxov y.al Gvvslavvb/^Fvov, epoßca öl ftavdxov toTg
xaxotg drtLGxici xcöv ifiei dya&cov i(i[iivovxu. — Vgl. Plat. Phaedon
cp. 13, p. 69. C.

70) Clem. Alex. Protrepticos p. 14. Mystische Betten, mit Bändern
aus Purpur umwunden, zur Bezeichnung der Jungfräulichkeit der
Persephone, als sie zum Hades kam, standen auf den Gängen. Sainte-
Croix führt an, dass der Eingeweihte sagte: je me suis glisse dans
le lit nuptial' paroles relatives ä Pluton. Vgl. was Leo Bloch p. 15
von dem in Eleusis gefundenen Weihrelief sagt, auf welchem zwei
Götterpaare gelagert sind; sie sind ein Zeugnis vom ältesten Kultus
und repräsentieren Demeter und Persephone, nebst ,Gott' und ,Göttin',
d. h. Zeus-Chthonios und Demeter. Bohde, Psyche II, p. 283 nimmt
2 Triaden von je 2 Gottheiten und einem Heros an als in Eleusis
verehrten, nämlich Demeter, Persephone und Triptolemos, der Gott,
die Göttin und Eubuleus.
loading ...