Anton, Hugo Saintine
Die Mysterien von Eleusis — Naumburg a. S., 1899

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anton1899/0069
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- 55 —

welches ihnen andeuten sollte, dass sie sich bildlich mit
der Gottheit vermählten, und zuletzt ein grosses Licht
erschien, welches ihnen den Weg- zur Pforte des Tempels
erhellte, eine Annahme, die sich dadurch rechtfertigt, dass
der Myste bald darauf mit dem Namen „Licht" begrüsst
wird. Die Thür ist verschlossen und von einem ganz
heiligen Manne (navayrjg) bewacht, aber auf ein Zeichen
des Mystagogen oder des Priesters öffnet sie sich, und
die Mysten treten ein, wenn man so aus der späteren
Taufsitte zurückschliessen darf (Anrieh p. 221, n. 4), bei
welcher während der heiligen Handlung die Thüren ge-
schlossen und bewacht waren.71) Hier sind bereits die
älteren Mysten versammelt, sie sind mit einer langen
Fackel in der Hand zu zwei und zwei im Schnellschritt
zum Tempel der Demeter gegangen (Statius Silv. 8. v. 50
u. v. 317) und haben bei der Prozession im Tempel sich
einander die Fackeln von Hand zu Hand gegeben.72)
Sie stehen vor ihren Sitzen und rufen dem Eintretenden
zu: „Willkommen im Heiligtum, Bräutigam, willkommen
neues Licht"7"'), ähnlich wie in christlichen Liedern auch

71) Constit. Apostolicae II, 57 (p. 122): cpvlattioQ-ojv cti &vqkl,
[ir'i zig aniGTog etgeX&oi rj afivrjtog (Anrieh p. 221).

72) Schol. Juven. Sat. 15 v. 142: In templo Cereris sibi invicem
facem tradunt.

73) Firrnic. Mat. de errore profanarum religionum, ed. Halm
1867, 19, 1: %uIqe vv^cple, xalQt veov epcog (Halm vermutet, weil vorn
etwas fehlt, vrificpis %kIq£, vv^icpu x^lgs, viov epcog).

Firmicus sagt dazu: „Quid sie miserum hominem per abrupta
praeeipitas, calamitosa persuasio? quid illi falsae spei polliceris in-
signia? nullum apud te lumen est, nie est aliqui, qui sponsus nre-
reatur audire: unum lumen est, unus sponsus: nominum horum gra-
tiam Christus aeeepit. non poteris ad te alienae felieitatis transferre
gloriam nee poteris caelestis luminis splendore decorari. in tenebras
squaloresque proiectus es; illic sordes, squalor, caligo, tenebrae et per-
petuae noctis dominatur horror. si vis ut tenuis saltem tibi splendor
luminis lueeat, erige vultus et demersus aperi oculos et desertis his
loading ...