Apfelstedt, Heinrich Friedrich Theodor [Hrsg.]; Fürstlich-Schwarzburgischer Alterthumsverein   [Hrsg.]
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Fürstenthums Schwarzburg-Sondershausen (Band 2): Die Oberherrschaft — Sondershausen, 1887

Seite: 45
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/apfelstedt1887bd2/0053
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Arnstadt.

45

Als Zeugnisse mehr oder weniger kunstfertig ausgeführter Steinmetzarbeiten
dürften noch folgende drei, ein Erkertragstein, das Rieththor und ein Brunnenständer,
bildlich dargestellt und mit einigen Worten besprochen zu werden verdienen.

Der Erkertragstein — s. Fig. 21 —, an der Nordostecke des an der Süd-

Fig. 21.

Der Erker/trägstem am ,,Schwarzburger Hofe".

seite des Marktplatzes gelegenen Gasthauses „zum Schwarzburger Hof" befindlich,
stammt, wie das Gebäude selbst, aus dem Ende des sechzehnten oder dem Anfange
des siebzehnten Jahrhunderts. Schon das Haus an sich zeichnet sich in baulicher
Beziehung aus, namentlich dessen unteres Stockwerk, welches aus Buckelsteinquadern
aufgeführt ist, ein mit Rosetten verziertes Rundbogenportal und mit Kehlleisten ver-
sehene Fenstereinfassungen aufzuweisen hat. Ueber diesem Stockwerke und zwar, wie
schon angedeutet, an der Nordostecke des Hauses befindet sich der betr. Erkertragstein,
welcher an seinen vier Seitenflächen reich verziert ist und oben mit einem vortreten-
den Gesims endet. An der untern Seite desselben befindet sich, scheinbar als dessen
Stütze, eine kleine Console in der Gestalt eines Eruchtkörbchens, welches mit einem
loading ...