Apfelstedt, Heinrich Friedrich Theodor [Hrsg.]; Fürstlich-Schwarzburgischer Alterthumsverein   [Hrsg.]
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Fürstenthums Schwarzburg-Sondershausen (Band 2): Die Oberherrschaft — Sondershausen, 1887

Seite: 71
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/apfelstedt1887bd2/0080
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Oberndorf.

71

dessen ehemaligen Standorte ein kleines Cammergut, welches bis in neuere Zeit be-
stand, sodann aufgehoben wurde; die Gebäude sind abgebrochen, die Länderei aber
ist in Forstcultur genommen worden. —

Oberndorf,

Pfarrkirchdorf — bezüglich der Einwohnerzahl vergl. Angelhausen, mit welchem es
eine politische Gemeinde bildet —, 3,0 km südöstlich von Arnstadt, liegt am west-
lichen Fusse des Schlossberges.

Die Kirche St. Nicolai, sedes Kirchheim, — s. Fig. 32 — ist seit Einführung

Fig. 32.

Die Kirche zu Oberndorf.

der Reformation Mutterkirche von der zu Angelhausen, welche bis dahin ihren eigenen
Pfarrer hatte; ums Jahr 1353 werden urkundlich „Sygelbach" und minor Dornheim
(Wenigendornheim) als ihre Filiale bezeichnet. Sie liegt auf einer kleinen Anhöhe an
der Südseite des Dorfes, ist eine der ältesten und in baulicher Beziehung die merk-
würdigste unter den Kirchen des Fürstenthums, wurde gegen Ende des elften oder zu
Anfange des zwölften Jahrhunderts in romanischem Stile erbaut und hatte ursprüng-
lich die Form einer dreischiffigen Basilica. Jetzt ist nur noch das Mittelschiff
vorhanden, indem die Seitenschiffe durch irgend einen Unglücksfall, wahrscheinlich
loading ...