Apfelstedt, Heinrich Friedrich Theodor [Hrsg.]; Fürstlich-Schwarzburgischer Alterthumsverein   [Hrsg.]
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Fürstenthums Schwarzburg-Sondershausen (Band 2): Die Oberherrschaft — Sondershausen, 1887

Seite: 87
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/apfelstedt1887bd2/0096
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Gehren.

87

schweiftem Fusse und mit einem FiS- 30.

Crucifix auf einem Felde desselben;
die 6 Köpfe seines Knaufes sind
mit Löwenmasken versehen. —
Ein dergleichen dritter, 24 cm
hoch und von 11,5 cm o. D., mit
sechstheilig ausgeschweiftem Fusse
und der Inschrift: Diesen Kelch
verehrt zum Andenken der Kirche
zu Gehren Mar. Soph. Oberländerin
g. v. Boseck, d. 2. Juli 1742.

Zwei silberne Hostienschachteln,
die eine, 5 cm hoch und von 9 cm
o. D., hat ein Crucifix auf dem
Deckel, und die andere, 5,8 cm hoch
und von 10 cm o. D., mit vergoldeten
Umringen und inwendig vergoldet,
hat auf dem Deckel ein Lamm
Gottes, auf dessen Fahne die Worte
Pax, Fax — Jricbe, f riebe —
stehen, und auf dem äussern Boden
die Inschrift: Ein zerschlagenes
Herz hast Du, Gott, nicht verachtet
(Psalm 51, 19). 1743.

Im Vorräume der Kirche resp.
im untern Geschosse des Thurmes
befindet sich das Grabdenkmal des
1597 verstorbenen Volckmar von
Bernstedt, welches früher in
der alten Kirche stand, woselbst
die Kitterfamilie von Bernstedt zu
Jesuborn ihr Erbbegräbniss hatte.

Auf diesem Denkmale — s. Fig. Nat.Grös« : 1^6 : z,osm. w«™.er Schnitt

39 — befindet sich die Figur des Der Grabstein Volckmars von Bernstedt in der Kirche
Verstorbenen in Kitterkleidung, in zu Genren-

den beiden obern Ecken und an den beiden Seiten desselben je ein Wappen und um
dasselbe herum folgende Inschrift: AÖ DNI 1597 DEN 11. MARTH IST IN" GOT
SELIG ENTSCHLAFEN DER EDLE GESTRENGE EHRENVESTE VOLCKMAR VON
BERNSTEDT IN IESEBORN SEINES ALTERS IN DIE 42 LAHR- GOT VERLEIHE

IHM VND.....(VNS ALLEN?) EINE FRÖHLICHE AVFERSTEHÜNG. AMEN.

Von den drei Kirchenglocken mit 1,28—0,98 und 0,78 m u. D. wurde die
grosse 1819 von Chr. Aug. Mayer zu Rudolstadt und die mittlere 1682 von Jacob
Pappe zu Erfurt gegossen, letztere mit der Inschrift: GOTT ALLEIN DIE EHRE!
ALL MEIN ANFANG VND ENDE STEHT IN GOTTES H35NDEN. Die kleine Glocke
hat nur die kurze Inschrift: ANNO DOMINI M° CCCC LXXV — 3™ 3al;re bes tjerrn 1475 —.
loading ...