Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: XIII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0013
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
xm

selbst, daß bei dcr Theurung des Drucks in St. Petersburg
(ein mit schlcchten Lettcrn gedruckter Vogen kostet blos in
der Druckerei 40 Nubel — 10 Thlr.) das Werk je en
scheinen könne.

Es giebt abergläubische Meinungen, vcrmeintliche Zaiu
bercharaktere und Signaturen, die sich durch alle Zeitaltcr
herab bis in die Köpfe unserer Zeitgenossen fortgcpflanzt ha-
ben, und schon darum, als eine Art von c^or« im

Naturstand dcr Mcnschheit, cine genauere Belcuchtung ver-
dienen, weil ihnen zuvcrlässig eine gewisse Naturerscheinung,
cine dem rohen, aber sümlichschärfer aussassenden Menschen
auffallende Beobachtung zum Grunde liegt. So gäbe cs
gewissermaßen cine Philosophie des Aberglaubens, ein Feld,
auf welchem fur unsere Alterrhumsforschung im Bunde mit
der aus Neiscbeschreibungen zu schöpfenden allgemeinen Phy-

.iccorlles ä ^ciiille et aux autres Iicros <le I,i ^uerrs lle lllroie.
<mlr 2 Karken und elnem KupfersUch, ein alreS Relief darstcllend) ä Lc.
I^ecersbourA. 1827. 291 S. in zr. 4. Diese auch durch den fließenden
und geistreichen Dorrrag sehr unrerhalrende Abhandlung über die einst so
berühmren Znseln Leuke und BorystheneS mir dem Drom deS AchilleS läßk
stch wegen der vielen eingewrbken Mythen und der Musterung der griechi-
schen Hclden vor Troja und ihrer spärern Schicksale so angenehm, wie ein
Roman lesen und reiflt aufS neue, wie die Gründlichkeic der Forschnng
dem Znreresse ber Darstellung keinen Abbruch lhun, wenn unS nur dee
Werfaffer nichr ecst die Forschung selbst mirmachen lassen will und unS
nicht durch die Einielheiten, die ja durch dle Citare schon ihre Begründung
erhalken, ermüdet. Die Abhandlung iersällt in L Abschnirr«. Gleich der
crste jeigt unS den PontuS Euxinus als den Sitz der sonderbarsten Mystee
rien und Wunderfabcln. Sinnreich wird der Ursxrung der Fabel vom
Lauf deS Achilles im 3ten Abschnitte enrwickclk. Der 4" Abschnilt giebk
eine ganr neue Lopographie, woru eine große, ganj neue Karte von Leukc
und der Umgegend gehört, welcheS für die alre Geogkaphie sehr wichrig ist.
Neue Andeurungen über die berühmre Coloniestadr Olbia. Den Schluß
macht ein Ueberblick von 21 griechischen Helden, die vor Troja kämpsten,
und von den ihnen erwiesenen Derehrungen und Opfergebräuchen. Br-
stellung auf LieS Werk machr man b:i F. L. W. Dogel in Leipjig.
loading ...