Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 27
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0059
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
27

RaZpe beistimmen zu wollen schicn'), für den Herakles.
Man sindet in dicscm Köpsgen einen Ausdruck von Kraft,
der einige dcr genanntcn Herausgcber vcranlasscn mochte,
in demselben einen zu seiner Zeit berühmten Athleten zu
schen. Der Lorbcrkranz und dic Hauptbinde, mit ihren,
als wesentlichen Schmuck, vom Künstler dargcstcllten En-
den, schicnen diese Mcinung zu unterstützcn, da der Kopf
mit Heraklcs keine Aehnlichkeit besizt. Nach jener Benen-
nung konnte die Ausschrist dcn Namen des Athleten um so
mehr enthaltcn, wcil kein Künstler des Alterthums es der
Mühe werth gehaltcn haben würde, seinen Namen auf ei-
ne zwar nicht übel gcarbcitete, aber doch immcr unbedeu-
tende kleine Arbeit zu sctzen. Allein die Jnschrift auf die-
scm Carneol kann weder dcr Name des Künstlers, noch
dcr irgend eines Athleten sein und ist, so wie er bis jezt
gelesen worden, als Allion, nie cin Eigenname gewesen.
Nach meincm Dafürhalten siellt dicser Kopf den Apollon
vor, wie Stosch, Lippert und Raspe glaubtcn und, ob-
wohl ein gewisser Ausdruck von Kraft darinnen liegt, so
ist er doch nicht so vorherrschend, daß der Kopf dieser Gott-
heit nicht zukommen könnte. Auf dieser Gemme beweist
der cingegrabcne Kopf die Nichtigkeit der Lesart dcr Auf-
schrift, und diese leztcre dic Bcnennung dcs Kopfcs. Die
einzige Art ncmlich wie die so schr klcine Schrift
gclesen werdcn muß, ist das ist „dcn Gott von

Dclos," odcr „dcn dclischcn Gott;^ wobei man verstchen
kann „schet ihr hier," odcr „verchre ich." Ein auf grie-
chischen Münzen sehr gewöhnlichcs Vcrfahren, van cincin
kurzen Satze blos dcn Hauptgegenstand im Accusati'v zu
schrciben. Auf diescm Carncol crschien dcr salsch gclesene
Name Allion zuerst, und von ihm aus ward er auf mch-


l) (Üatak. äs lass. no. 2833- p. 198-
loading ...