Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 31
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
zu Parls bcfand, jczt abcr dcr russisch kai'serlichen Samm-
lung gehört. Es ist ein Sardonyx, auf dem zwei einandcr
gegcnüber stehende Köpfe, ein männlicher und ein wcibli-
chcr, geschnitten- Die Arbcit an bciden ist vorzüglich
schön, die Köpfe haben Wahrhei't und lebendigen Ausdruck,
und sind mit Freiheit und Geschmack behandclt. Dieser
Camee, an dcm sich drei dicke goldene Ringe befanden,
war übcr 6oc> Jahre in einem Kloster in Frankrei'ch bc-
wahrt und für den Trauring Ioseph's und der Maria,
dnrstcllend beider Bildnisse, gehalten worden, bis jemand
bemcrkte, daß sich zwischcn den Köpsen eine gri'echische
Aufschrift weltlichcn Inhalts bcfinde, wodurch dann das
Stück seinen Wcrth als Rcliquie verlor, mit den Ringen
von den Mönchen vcrkaust ward und in die Sammlung
von 8t. 6ermsin-ckss-I'ie5 kam. Jnzwischcn hatte dl'e
Ausstellung zur öffentlichen Berehrung, während ciner so
langen Zeit und unzähli'ge Küssc die höchsten Stellcn der
Köpfe, der Haarlockcn des männlichen und den Kopfschmuck
des weiblichen Bildnißes, sehr abgcnuzt. Die Aufschrift
zwischen den Köpfen ist'):

Montfaucon glaubte den Gcrmanicus mit seincr Gemalin
Agrippina auf dicscm Camee zu crkenncn, und da nach
seiner Mcinung, laut dcr Aufschrift, beide unter den Na-

l) Montkauc. l'^ut. Lxxl. 8ugxlsui. Do. III. xl. 7. 5.2.
x. 26—27.

lVlni'iotto, Dioito ckss?isrr. Orav. p. 4Z8 — 43y.
Laz'lus, sur äsux Lanises: Voz'. Ilist. cke I'Xcack.
cles luscript. Do. XXVII. x. 167—l6y. Deucsch in
Caylus Abhandl. zur Gesch. und zur Kunst; II. Dli.
8. 274 — 276. 1a5. lVI.

Lrscci, lVlsuioris; 1o. I. tav. 14. x. Zl-
^rnsckurri, I. c. x. 147.

lVlillin, Vo)'. äans ls micki äe la b'ranco; 1o. I.

x. Y5-
loading ...