Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 56
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0088
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
:')6

II.

Der Drud ^ nfuß,

v o m

Professor LüNge.

(Hirrzu 2 Blätter Abbildunge».)

-^^er Gegcnstand dieses Aufsatzes wird allen Lescrn dessel-
ben, wenn nicht schon sonst woher, aus Göthe's Faust
nach seiner Bedeutsamkci't bckannt seyn. Bci ei'nem Bcsuche,
den Mcphi'stophelcs dem Faust abstattet, wi.rd klar, daß
er eben durch jencs benichti'gte Zcichen fcstgchalten sep.

Gesteh' ich's »ur! daß ich hiuaus spaziere,

Verbietet mir eiu klsiucs Hinderniß,

Der Drudcufuß auf eurer Schwelie.

Worauf Faust erwiedcrt:

Das Pcntagramma macht dir Pein!

Ey! sage mir, du Svhu der H,öllc,

Weun das dich bannt, wie kamst du demi herei»?

Nachdcm jener dieß durch einen nach aussen offen
gelassenen Winkcl crklärt, und darauf mancherlei Versuche
zu entkommen gcmacht, gelingt cs ihm cndlich durch Hülfe
ei'ner Ratte, die auf sein Anstiften das lastige Zeichen wcg-
nagt, zu entschlüpfen. — Auf eben dasselbe deutct ein
Fcstgcdicht des Dichtcrs hin:
loading ...