Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 75
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0107
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
6s>-. hier nicht zum Haupt-Subjekle gehört, lchrt, nach
meinem Bedünken, schon di'e Vcrgleichung m,'t dem Fol-
gcnden: LolUs ()nirinalis, tsrricoxs ois asäoi« ()nirini.
Lst muß sich also auf ein andres Subjekt beziehn, und
einem Ncbensatze angehören. Liesi man in der Liste wei-
ter, wo zweimal äLxtsrior vi.r 65t vorkommt'): so sieht
man, daß man auch hicr schreiben muß: sinistra vi^
soorniciiiin mo6rii!ii 681: und dcr ganze, vorher so räth-
selvolle Satz heißt nun: o^i^iins mons, ^irinoeps lüxgiri-
IIs orils liioiim IliLiwnlLm; siriistrn vin SLLimcliim mo6-
rum ost. Dics ist zu übertragen: Oppischer Berg; hier
ist das Sacrarium I>^o. I. in den Cxquilien, nachdem man
dcn InLiis InAiidalis passirt hat, links davon laust der
Weg langs der Maucr. Die Occonomie des ganzen Ca-
talogs ist namlich die, daß i'mmer erst die Gegend angege-
ben ist, wo das Sacrarium zu suchen sei, dann die Num-
mer desselben nach den vier Regioncn und zwar so, daß
die Rcgi'on immer nur bei Klo. I. genannt wird, wie hier,
bei den übrigen aber verstanden werden muß; dann fokgt
die nähere Localbestimmung. Zu dem Numerale ist durch-
weg ZuLrariiim iVrgoi zu suppliren; das vorausgestellte
Hauptwort ist nicht damit zu verbinden, sonst könnte Ox.
xins mon« nicht mit mehrern Nummern vorkommen. Jch
kehre von dieser Abschweifung auf den Nebensatz: sinistrn
via sociiiiüiim mooriim ost, zurück. Diesem entsprechen
im Folgenden, wie gcsagt, die bci'dcn Sätze: äoxterior
via in tabornola 6st und via ÜLxtorior in ligniinis ost,

zu denen ich auch noch — indem ich eine Lücke, wie sie
Barro auf jcder Seite darbietet, annchme — den dritten

sugc: Oes^iiis inons gninticeps cis Incnm I?oetelinm;

i) Qffenbar muß man auch daö zwcitrmal mit der Pari-
ser Hndschr. den Nominativ schcii.
loading ...