Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 83
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0115
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
83

Namen an. Dies sieht man am meisten daraus, daß er
die drei Laorsrla, di'e er näher bezeichnet, genau in der
Folge ncnnt, in der sie im Catalog standcn: das ^scrnrimrr
xrincs^s — grrarüosxs — ssxticsxs. WarUM ncnnt er NUN
aber blos di'ese drei von den sechs oder sieben, welche die Re-
gion befaßte? Daß Varro etwa andeuten wollte: die übri-
gen lagen auf dem Caliolus, in den Carinen, an der sacrL
via, scheint mir nicht glaublich; die Deutung dieser Na-
men knüpft er nur gelegcntlich an: dagegen sinde ich es
wahrscheinlich, daß er diese Namen blos deswegen ausläßt,
weil sie kcinen Stoff zu etymologischen Erörterungen botcn,
es sei nun, daß sie allgemein verständlich, oder überhaupt
nicht zu entziffern waren. Vergleicht man aber die Lage
der drei Sacraria, die Varro nennt, so si'eht man, daß
zwischen ihnen eine locale Folge statt si'ndct, daß sie zicm-
lich auf einer Linie von Westen nach Ostcn lagen; und so
mag der Catalog wohl im Allgemeinen darauf eingerichtet
gewesen sein, daß die Priester alle diese Heiligthümer auf
dem möglichst kurzen Wege bcsuchen konnten.

„Zur zweiten Region gehören die Exquilien.
Eini'ge leiten sie ab von den sxcnlliis des Königs, Andre
davon, daß si'e durch König Tullius sxcnirLs wurden,
Andre von den Eichcnhainen *). Diese Ablcitung untcrstü-
tzen mehr die Gegenden der Nachbarschaft, weil sich da ein
liiLHS kllZuvsIis und Ollrum, ein c^usrgusdullliiiirii Sllcsl-
Irim" (wahrscheinlich am Cälius, der ehemals nach Taci-
tus Querquetulanus hicß, und zugleich der Stadtmauer
ziemlich nah, da es nach Festus eine xorra (^irsrgiiöeiilll-
ull gab) „ ein Hain der Mephitis" (der nach Festus in

r) Ieder sieht, daß hier: alü ab llssouIstiL,
ausgefallen ist.

6
loading ...