Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 92
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
aber die Lage des Sacrarium betrifft: so zeigt die Ber-
gleichung von Varro mit Plutarch ^) und Dionysios^),
daß das Germalum in der Gegend des Lupcrcal, also auf
dem Wege vom Palatium nach dem Circus Maximus ge-
legen war, an der Seite des Palatinischen Bcrges, den
die austretende Tiber zuerst bcspülen konnte. Nomulus
Lempel lag in der Ncgion des Forums.

„Das Deliensische, Sechste Sacrarium,
in der Velia, beim Tempel der Penaten-
G ö t t e r."

Oben sprach Varro von Velien, worunter Velia
auf dem Berge und Lubvsll-r gemeint ist. Die hohe Vc-
lia lag nach Dionysios ^) über dcm Forum, und war eine
ziemlich steile und abschüssige Hvhe (ein alrug sr nnmirus
locnL nach Livius). Man kann an Nichts dabei dcnken
als an den nördlichen Theil dcs Palatin. Die spätcrn
Lopographen des Alterthums rechnen sie zur zehnten, Pala-
tinischen, Region. Dcr Penaten-Tempel, den auch Livi-
us und Solinus als in der Velia gclegen erwahnen, und
jene Topographcn in die achte Region, die des Forums,
setzen, wird besonders durch Dionysios^) Angabe, daß cr
nicht wcit yom Forum, an dcm Fußpfade nach dcn Cari-
nen lag, naher bestimmt. Er lag nach Dionysios

wodurch (wenn das Wort nicht verdorben ist)
die Lnbvolia bczeichnet wcrden soll. Dahin wird man al-
so auch das Lacrariuin zextics^z zu sctzen habcn ^). Var-
ro bemerkt zu diesen beidcn Sacrarien Folgendes.

Z) Nomulus ZZ.

4) I, 8».
a) V. >9.

2) I, 63-

5) Vgl. über den Penaten-Tempel Marini.4rrl äcgll
^rvall 1. I. p. 120.
loading ...