Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 98
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
98

alles aussprechen, was ich überhaupt darübcr sagen kLunte. Aber
daS Ganzc laßt sich doch erst am Schluß des Werkes sage», wo
sich beim Ueberblick alles wird zusammeii fassen lassen- ^ Da cs
nun aber nicht nur vorauszusetzen, sondern auch zu wünschen jst,
daß indeß alle Freunde der Archäologic sich so bald alö mvglich
die schnell aus einander svlgenden Heste anschaffen und die Lvsung
manches Räthsels darin selbst aufsuchen mögen, so schien eS uns
zur Derbreitung dieses wichtigen Merks sehr geralhen, den uns
befreundcten Verfasser »och vor seiner Rückreise nach Jtalien
zu veranlaffen, cinige seiner Hauptideen sür diese Aeitschrift
unS mitzutheile». Dieß ist von München aus geschehen; und wir
hoffen, daß der Abdruck derselben den Kunst- und Alterthumsfor-
fchcrn sehr willkommen sein werde. Natürlich mußten hier alle
Citate wegbleiben. ES handelt sich ja hier nur um Resultate
und eigne Ansicht deS Verfassers. Da aber Prof. Gcrhard's For-
schungen und Ausarbeitungen ein sehr weites Feld unifassen, alle
jehoch in innerm, gcnauen Zusammenhang mit einander stchu: so
schicn eS uns dem Hauptzweck dicser Aeitschrift vollkvmme»
angemessen, am Ende seines Briefes über die antiken Denkmäler
«ine Ueberstcht dessen zu liefern, was wir noch sonst in der näch-
sten Icit, sobald er nach Jtalien zurückgekehrt ist, vvn ihm zu er^
warten haben werden-

B ö t t i g e r.

Gerhard'ö antike Bildwerke.

Lsrit. I. Heft i. 2.

Schreiben an den Herausgeber von E. Gerhard.

^Hhrer geehrten Aufforderung zu ausführlicheren Mitthel'-
lungen übcr die bereits erschienenen Hcste meiner antiken
Bildwerke kann ich mich eben so wenig entziehen, als ich
loading ...